wC1 gewinnt Blitzturnier in heimischer Halle knapp

(12.09.2021) Nach einer abwechslungsreichen Woche in Sigmaringen, in der neben Training und verschiedenen Freizeitaktivitäten auch Testspiele gegen den SV Allensbach und die SG Ober-Unterhausen auf dem Programm standen, luden die Kickers am letzten Feriensonntag vier Mannschaften zu einem Blitzturnier nach Möhringen ein. Die Gäste spielen in der kommenden Saison allesamt Verbandsklasse – allerdings in anderen Staffeln.

 

Die gut gelaunte weibliche C1-Jugend zeigte den zahlreichen Zuschauern, die mit 3G-Nachweis nun wieder in die Halle durften, was sie im Trainingslager gelernt hatten. Im ersten Spiel gegen den VFL Pfullingen war zunächst noch etwas Sand im Getriebe, am Ende stand dann aber doch ein recht deutliches 20:12 auf der Anzeigetafel. Auch das zweite Spiel gegen die JSG Neckar-Kocher gewannen die Kickers souverän mit 25:2 – die hohe Tordifferenz sollte sich am Ende des Tages noch als Glücksfall herausstellen.

 

Um die Mittagszeit trafen dann die beiden stärksten Mannschaften des Turniers aufeinander. Gegen die HABO Bottwar lagen die Kickers zwar lange vorne, konnten sich in einem torarmen Spiel aber nie absetzen. Hinten stand die Verteidigung inklusiv einer guten Leistung im Tor stabil, vorne aber fehlten die Ideen, um gegen die nicht minder robust verteidigenden Gäste zu überzeugen. Und als diese dann gegen Ende des Spiels nochmals alles gaben, war die Führung rasch dahin. Am Ende bildete das Ergebnis (9:9) das Spiel durchaus angemessen ab.

 

Nun musste die Tordifferenz über den Turniersieg entscheiden, weil auch HABO Bottwar alle anderen Spiele gewonnen hatte. Dank der bereits errungenen Siege gegen Pfullingen und Neckar-Kocher reichten den Kickers ihre 20-Tore-Führung im letzten Spiel gegen Frisch Auf Göppingen (31:11) dann letztlich locker, um sich dank der Punktdifferenz den Turniersieg zu sichern.

 

Besten Dank an alle Mannschaften und einen guten Start in die neue Saison!

Genungener Auftakt der Mini-Beachhandball-Serie auf der Waldau am 31.07.

Spannende Spiele, gute Laune und nur wenig Regen – Beach-Sommerturnier 2021 (fast) vollständig durchgeführt

Am vergangenen Wochenende fand das Kickers-Sommerturnier im Beachhandball im ADM-Sportpark auf der Waldau statt. Während es im letzten Jahr den Corona-Beschränkungen zum Opfer gefallen war und im Jahr zuvor ein total verregnetes Wochenende eine Absage notwendig gemacht hatte, glückte es nun beim dritten Versuch.

 

Los ging es am Samstagmorgen gleich um 9 Uhr mit den Turnieren der weiblichen D- und männlichen C-Jugend, den vom neuen Ausrüster Kempa eigens zur Verfügung gestellten Beachhandbällen und ein paar Regentropfen. Für das leibliche Wohl der Gäste war bestens gesorgt, einschließlich einer von den Verletzten der wJB1 betriebenen Cocktailbar. Für die Kleinsten war auf einem benachbarten Fußballplatz ein Parcour aufgebaut, der von der wJC-Jugend mit betreut wurde. Die wB-Jugend startete dann um 12:30, nachdem sich bei der wJD die Beach TiGers TG Geislingen vor der WSG ALLOWA und dem TSV Wolfschlugen durchgesetzt hatte und bei der mJC die Reihenfolge HT Staufen vor SV Stuttgarter Kickers und TSV Lauchsuppe lautete. Unsere D-Jugend-Mädels Teams teilten sich mit den Spielerinnen des TSV Neuhausen/Filder 1898 den vierten Platz.

 

Bei der weiblichen B-Jugend konnten die Kickers sogar zwei Mannschaften aufbieten, die es auch beide ins Halbfinale gegeneinander schafften, wo sich die wB1 standesgemäß durchsetzte. Im kleinen Finale unterlag die wB2 dann nach großem Kampf der SG Schozach-Bottwartal, während unsere dezimierte wB1 zwar nochmals die letzten Kräfte mobilisierte, die aber nicht reichten, um das bayerische Spitzenteam des TSV Schwabmünchen zu besiegen, das sich verdient den Turniersieg sicherte.  

 

Noch während die letzten Spiele der wB-Jugend liefen, starteten parallel die Turniere der Aktiven. Ein starkes Gewitter sorgte dann kurz vor dem eigentlichen Schluss für ein abruptes Ende und spülte den Sand schon vor dem Duschen von den noch aktiven Teilnehmern. Bei den Frauen konnte im 6er-Feld und im Modus jeder gegen jeden noch die SpVgg Mössingen als Sieger vor der HSG Rottweil und unserem Team identifiziert werden. Bei den Männern machten es der Regen und ein geänderter Turniermodus unmöglich, einen eindeutigen Gewinner zu ermitteln. Der Gewinner war hier der Sport.

 

Ohnehin stand trotz Regen bei den Aktiven dann noch die dritte Halbzeit an, die trotz ein paar weiterer Regenschauern noch ausdauernd bestritten wurde, wie beim Männerturnier, ohne dass ein klarer Sieger festzustellen gewesen wäre. Zur Übernachtung auf der Waldau blieben auch noch unsere Mädels von der wJB1, die noch etwas mit ihren Endspielgegnerinnen vom TSV Schwabmünchen feierten, die gleich in Stuttgart blieben, um am Sonntag noch das Turnier der wJA zu bestreiten.

 

Los ging es nach einer verregneten Nacht bewölkt aber niederschlagfrei erst einmal mit der weiblichen C-Jugend, wo die Kickers ebenfalls mit zwei Teams antreten konnten, die nach jeweils verlorenem Halbfinale im Spiel um Platz 3 aufeinandertrafen, bei dem sich die wJC1 durchsetzte. Im Finale standen sich dann die Beach Tigers Geislingen und der TV Weingarten gegenüber mit dem besseren Ende für die Beach TiGers Geislingen.

 

Dann folgte noch das Turnier der weiblichen A-Jugend mit den meisten teilnehmenden Mannschaften, etwas Regen zum Beginn und einem Highlight zum Schluss: Im Finale durften die Zuschauer beim Team Beach Bang Theory (TV Weingarten) nicht nur eine Teilnehmerin der kürzlich beendeten U17-EM im Beachhandball live erleben. Mit den Gästen aus Schwabmünchen als Gegner, gegenüber dem Vortag mit drei A-Jugendlichen verstärkt, standen sich im Finale die zwei Mannschaften gegenüber, die souverän durch das Turnier gegangen und Beachhandball auf wirklich hohem Niveau demonstriert hatten. Als leichter Favorit wurde zwar das Team Beach Bang Theory ausgemacht, die erste Halbzeit ging aber äußerst knapp an die Schwabmünchenerinnen, die allerdings in Durchgang zwei etwas das Wurfglück verließ, so dass nach Gleichstand das Shoot-Out entscheiden musste, in dem zunächst beide Teams Nerven zeigten und keine der ersten drei Spielerinnen die Kugel versenken konnte. Das glücklichere Ende hatten schließlich die Mädels aus Schwabmünchen für sich, die damit einen doppelten Turniersieg landen konnten. Das kleine Finale, erst nach dem Finale ausgespielt, damit alle zuschauen konnten, verloren unsere Mädels dann gegen die HSG Böblingen/Sindelfingen, die sich damit Rang drei sicherte. 

 

Wir bedanken uns bei unserem neuen Ausrüster Kempa für Bälle und Sachpreise und bei den Getränkesponsoren Fürstenberg, Teinacher und Green Cola sowie bei unserem Getränkelieferanten Kelemidis. Für die Brötchen und Brezeln geht ein herzlicher Dank an die Möhringer Bäckerei Schrade, für die Beschallung und Beleuchtung der Anlagen an C. K. Showtechnik in Leinfelden-Echterdingen sowie für die Unterstützung bei der Durchführung an den Freundeskreis des Deutschen Handballs e. V. Vielen Dank auch an die zahlreichen Schiedsrichter, die uns auf dem ungewohnten Geläuf zur Verfügung standen und last but not least an Frank Rörich und seine Familie von der Kickers-Gastronomie auf der Waldau, ohne deren vielfache Unterstützung und Hilfe ein solches Turnier kaum möglich wäre.

 

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in 2022, dann hoffentlich einmal komplett ohne Regen. 

 

wA1 unterliegt in Quali zur Jugendbundesliga

17.07.2021: JSG Neckar/Kocher – wA1 19:12 (31:22)

 

Am Samstag nahm die wA1 die Möglichkeit wahr, ein Qualifikationsspiel zur A-Jugendbundesliga zu bestreiten, wobei es sich streng genommen noch nicht um die eigentliche Qualifikation handelte, sondern das Halbfinale um den letzten Platz im Bereich des HVW zur eigentlichen Qualifikation. Allerdings handelte es sich bei unseren Mädels auch kaum noch um die A-Jugend. Nach verletzungsbedingten und anderen Verhinderungen waren von den 13 Spielerinnen auf dem Meldebogen gerade einmal 5 aus der A-Jugend, davon zwei Torhüterinnen. Nachdem auch die B1 Personalprobleme hatte und nur 7 Spielerinnen aufbieten konnte, musste sogar eine Spielerin des Jahrgangs 2006 ran. Schließlich konnten dann  gerade einmal 9 Feldspielerinnen eingesetzt werden.

 

Der Gegner war in weiten Teilen bekannt, in den letzten Begegnungen hatte man in der Württembergliga überwiegend die Oberhand behalten. Allerdings hatte der Gegner sich mit drei Spielerinnen verstärkt, die bereits in der 3. Liga bei den Aktiven antreten und auch zum Kreis der Jugendnationalmannschaften gehören.

 

Diese bestimmten das Spiel dann auch recht schnell und unsere Mädels lagen bereits nach wenigen Minuten mit 0:3 hinten, auch weil im Angriff zu viele technische Fehler unterliefen. Dies setzte sich dann die gesamte Halbzeit fort, der Rückstand wurde konstant größer und immer wenn man die Gelegenheit hatte, zu verkürzen, erlaubte man dem Gegner, sich durch zu leichte Gegentore wieder abzusetzen, so dass zur Halbzeit ein 19:12 für die Gastgeberinnen auf der Anzeigetafel stand.

 

Bei diesen kam dann ein Bruch ins Spiel, nachdem sich eine der Verstärkungen, Sophie Hilf, praktisch mit der Halbzeitsirene am Knie verletzt hatte. Wir wünschen ihr an dieser Stelle gute Besserung! Nach dem Seitenwechsel bekamen unsere Mädels die Gegnerinnen in der Verteidigung etwas besser in den Griff, so dass der Rückstand eine Zeit gehalten werden konnte und dann nur noch leicht anwuchs. Etwa 8 Minuten vor Schluss konnte dann zwar nochmals auf 27:21 verkürzt werden, mehr war aber nicht drin, insbesondere die Kraft ließ nach, dazu kam noch Pech mit ein paar Holztreffern. Das Trainergespann experimentierte dann nochmals mit dem 7. Feldspieler, leider ohne Erfolg, so dass am Ende ein 31:22 stand.

Mit vollständiger Besetzung hätte man die Gegnerinnen sicher noch etwas mehr herausfordern können. Dennoch besteht kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Die Mädels haben sich trotz des hohen Rückstands nie aufgegeben und wertvolle Erfahrungen gesammelt.  

 

Es spielten: Nadine Römer (TW), Jasmin Wunderwald (1), Hanna Metzger (6), Lena Graef (7/1), Catherine Chauvet (1), Nele Nusser (7/2), Stephanie Nowag (TW), Merle Vogt, Naomi Flad, Ronja Hüppchen, Emilia Mosthaf, Marina Markovic, Johanna Schmitz-Veltin (TW)

Erstes Turnier nach Corona-Pause: wC1 gewinnt 25. Jugendbeach-Open in Geislingen

(03.07.2021) Nach rund neun spielfreien Monaten eröffneten die C-Jugend-Mädels der Stuttgarter Kickers am 3. Juli die diesjährige Sommersaison. Und obwohl sich zurzeit alle freuen, wieder in der Halle trainieren zu können, fand das erste Turnier des Jahres zunächst draußen im Sand statt. Die TG Geislingen hatte zur 25. Jugendbeach-Open geladen. Und auch wenn Beachhandball bislang nicht zu den Kernkompetenzen der Stuttgarter Kickers gehörte – letzte Woche hatte man noch rasch zwei Trainingstermine auf den vereinseigenen Beachplätzen auf der Waldau eingeschoben, um sich mit dem Sand und den Regeln vertrauter zu machen – so fuhren zwölf gut gelaunte Mädels der C-Jugend bei schönstem Wetter nach Geislingen an der Steige.

 

Anfangs haderte man noch ein wenig mit Regeln und Auswechslungen, machte aber gleichzeitig klar: Die Mannschaft war keineswegs an den Albtrauf gekommen, um zu verlieren. Eine starke Leistung im Tor, ein tolles Zusammenspiel in der Mannschaft und sichtbare Freude am Beachen bescherten den Kickers einen Sieg nach dem anderen. Nur einmal mussten die Mädels nach einer verlorenen Halbzeit ins Shoot Out, konnten aber auch dieses für sich entscheiden.

 

Und so standen die Kickers nach einem langen und warmen Tag schließlich im Finale. Den Finalgegner, die SG Weinstadt, kennen die Mädels aus zahlreichen Bezirks- und Verbandsspielen in der Halle – der Ausgang dieser Partien ist stets ungewiss. Aber nach etlichen spannenden Spielen hatte die Mannschaft an diesem Tag ihre Begeisterung für das Beachen entdeckt und war fest entschlossen, auch das letzte Spiel des Tages für sich zu entscheiden. In der ersten Hälfte ließen sie den überrascht wirkenden Gegnern kaum eine Chance, der zweite Durchgang gestaltete sich ausgeglichener. Am Ende durften sich die Kickers aber über den wohlverdienten Sieg – und die Sieger-T-Shirts – freuen. Den Spielerinnen und Trainern herzlichen Glückwunsch – der TG Geislingen großen Dank für die perfekte Organisation!

Kickers-Vereinsjugendpreis

Unsere Torhüterin Johanna Schmitz-Veltin wurde mit dem Stadtwerke Stuttgart-Vereinsjugendpreis der Stuttgarter Kickers geehrt. Außerdem wurde der Fußballer Maximilian Otto und die 800-Meter-Läuferin Noa André ausgezeichnet.

 

> mehr lesen

wB1 mit unnötiger Auswärtsniederlage

24.10.2020: SG Kappelwindeck/Steinbach – wB1 26:25 (13:14)

 

Sich selbst um den verdienten Lohn gebracht: So kann man das Auswärtsspiel vom Wochenende zusammenfassen. Der Gegner, bekannt für eine kontinuierlich erfolgreiche Jugendarbeit im weiblichen Bereich und versehen mit mehreren Spielerinnen mit BWOL-Erfahrung, die beim diesjährigen Deutschland-Cup für das Team Baden-Württemberg am Start waren, war mit einem Sieg bei FA Göppingen in die Saison gestartet. Allerdings hatte er danach kein Spiel mehr bestritten, so dass unsere Mädels mit zwei nacheinander absolvierten Spielen eigentlich im Vorteil waren.

 

Davon war zu Beginn allerdings wenig zu merken. Nervös und unkonzentriert im Abschluss und mit technischen Fehlern agierte man in der Anfangsphase und die Mädels konnten sich bei einer glänzend aufgelegten Jojo im Tor bedanken, die reihenweise beste Chancen des Gegners zunichtemachte, so das man nach neun Minuten erstmals mit 4:3 in Führung gehen und diese Führung auf 9:5 ausbauen konnte. Leider schlich sich dann wieder der Schlendrian ein, und nur dank eines abgefälschten „Buzzer Beaters“ ging man mit einem Tor Führung in die Pause.

 

Aus dieser startete man wiederum gut und konnte die Führung auf vier Tore ausbauen. Allerdings verpasste man dann beim Stand von 23:20, die Führung wieder auszubauen. Tor um Tor kam der Gegner heran, um 3:30 Minuten vor Schluss schließlich in Führung zu gehen. Was dann folgte, muss der fehlenden Erfahrung der Truppe zugeschrieben werden. Nachdem die inzwischen im Tor stehende Katha einen 7m entschärft und die Zwei-Tore-Führung des Gegners verhindert hatte, glich man in der vorletzten Minute aus, konnte den Ball vom in Unterzahl spielenden Gegner erobern und hätte 45 Sekunden vor Schluss die Zeit gehabt, bis zu einem letzten Abschluss herunterzuspielen. Statt eines möglichen Sieges oder wenigstens eines Punkts ging man zu schnell auf einen Abschluss, verlor den Ball und kassierte dann auch noch im Gegenstoß den Treffer zur absolut unnötigen Niederlage.

 

Als Fazit bleibt, dass die Mädels in der höchsten Spielklasse auf jeden Fall handballerisch mithalten können, jedoch wesentlich konzentrierter und disziplinierter agieren und diesbezüglich dazu lernen müssen. Dies muss einer ausschließlich aus dem jüngeren Jahrgang und durch drei C-Jugendliche verstärkten Mannschaft im ersten Jahr in der höchsten Spielklasse aber auch zugestanden werden. Also: Kopf hoch Mädels, aus den Fehlern lernen und weiter arbeiten!

  

Es spielten: Johanna Schmitz-Veltin (TW), Hanna Metzger (6), Patrizia Schenker, Lena Graef (6), Lara Kromer, Alina Hanker (7/3), Nele Nusser (1), Katharina Imhof (TW), Merle Vogt, Anna Rogall, Kira Haase (1) Layla Delic (2), Lilly Allgaier (2)

wB1: Niederlage gegen den Tabellenführer

 

18.10.2020: wB1 – TuS Metzingen 20:26 (11:14)

 

Am ersten Heimspieltag der Saison waren die Tabellenführer aus Metzingen zu Besuch in der Rembrandthalle. Vor 60 Zuschauern – coronabedingt waren mehr nicht zugelassen – steckten die Kickers ihre erste Saisonniederlage ein.

 

Die Nervosität war den Mädels schon vor ihrem zweiten Spiel in der Baden-Württemberg-Oberliga anzumerken. Die namhaften Gegner waren gut in die Saison gestartet und hatten gegen Nellingen (24:13) und gegen Allensbach (35:13) deutliche Siege eingefahren. Und so war es erklärtes Ziel der jungen Kickers-Mannschaft, die Favoriten heute zumindest nicht zu weit davonziehen zu lassen. Dies gelang in den ersten Spielminuten erstaunlich gut, nach fünf Minuten lagen die Kickers sogar knapp mit einem Tor in Führung – zum letzten Mal jedoch in diesem Spiel.

 

Zwar gaben die  Kickers vor dem gegnerischen Tor immer wieder ihr bestes und erzielten trotz solider Abwehr einige tolle Treffer. Doch der Bundesliga-Nachwuchs aus Metzingen bestrafte kleine Fehler sofort und kam zu zahlreichen erfolgreichen Tempogegenstößen. Und so führten die Gäste nach 25 Minuten mit drei Toren.

 

Nach der Pause zeigten die Kickers, dass sie sich mit einer Niederlage noch keineswegs abgefunden hatten. Mit einer guten Abwehr und einigen Treffern auch aus der zweiten Reihe lagen die Gäste in der 37. Spielminute nur noch mit zwei Treffern in Führung. Schließlich aber reichte die Kraft nicht aus gegen einen überlegenen Gegner, der nicht zu Unrecht auf dem ersten Tabellenplatz steht. Und so geht der Sieg verdient nach Metzingen, wenngleich die Tordifferenz am Schluss doch etwas zu hoch ausfiel.

 

Wenn es die Corona-Lage zulässt, fahren die Kickers am kommenden Wochenende zu ihrem zweiten Auswärtsspiel nach Kappelwindeck/Steinbach. Mit der heutigen Leistung könnten Sie dort durchaus punkten.

 

Es spielten: Lilly Allgaier, Layla Delic, Naomi Flad (2), Lena Graef (2/1), Alina Hanker (4/1), Katharina Imhof (TW), Hanna Metzger, Nele Nusser (7), Patrizia Schenker (4), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Jasmin Wunderwald (1)

Männer: Motiviertes, junges Team verliert gegen körperliche überlegene Hbi

Nach der Corona-bedingten langen Sommerpause begann für die Männer Mannschaft der Kickers am Sonntag in der Rembrandt-Halle die Saison 2020/21 mit dem Spiel gegen Hbi Weilimdorf/Feuerbach 2. Wir waren motiviert, die Saison erfolgreich zu starten. Das Spiel endete mit einem für uns enttäuschenden 14:31.

Leider gelang es uns zu Beginn nicht, gut ins Spiel zu finden, und es dauerte bis zur siebten Minute bis wir unseren ersten Torerfolg erzielten. Hbi hatte in der Zwischenzeit schon vier Mal getroffen. Die zweite Hälfte der ersten Halbzeit lief dann besser, wir fanden langsam ins Spiel und konnten den vier bis fünf Tore Rückstand immerhin halten. In die Kabine ging es zum Stand von 9:15.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wiederholte sich das Geschehen des Spielbeginns und wir fanden erneut nicht ins Spiel. Weilimdorf/Feuerbach konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Auch im weiteren Verlauf des Spiels gelang es uns nicht mehr, uns wieder richtig zu fangen, und so führten einige kleine Unkonzentriertheiten zu leichten Toren für die Gegner, die es wussten, ihre körperliche Überlegenheit zu nutzen. Das Spiel endete mit einem für uns enttäuschenden 14:31.

Trotz dieses Saisonstarts sind wir zuversichtlich, dass sich unsere junge und in großen Teilen neu zusammengesetzte Mannschaft im Laufe der Saison steigern wird, ihre Stärken besser ausspielt und bessere Ergebnisse erzielt.

wB1: Mit einem Sieg in die BWOL-Saison

10.10.2020: TG Pforzheim – wB1 18:23 (7:10)

 

Unsere Mädels starten nach einem zähen und insbesondere vom Kampf geprägten Spiel erfolgreich mit einem Auswärtssieg in die Baden-Württemberg Oberliga (BWOL). 

 

Schwierig gestaltete sich der Saisonstart gegen den unbekannten Gegner, der in der vergangenen Woche mit einem Sieg in die Saison gestartet war. Verletzungen und eine zweiwöchige Quarantäne für einige Spielerinnen hatten die unmittelbare Vorbereitung geprägt. Zudem galt es, neue Spielerinnen zu integrieren.

 

Vieles lief noch nicht rund. Zwar gelang es zunächst in Führung zu gehen, dann geriet man aber in Rückstand und erst nach einigen Führungswechseln gelang es, sich zur Halbzeit auf drei Tore abzusetzen - eine Führung, die zwar nicht mehr abgegeben wurde, aber erst in den letzten 5 Minuten konstant ausgebaut werden konnte. Zuvor hatten es die Mädels in mehreren Phasen des Spiels durch ungewohnte technische Fehler und eine unzureichende Chancenverwertung verpasst, sich weiter abzusetzen und für mehr Sicherheit zu sorgen. Glücklicherweise agierte der Gegner aber auch nicht fehlerfrei und am Ende stand ein verdienter Sieg.

 

Nächste Woche geht es dann, wenn alles gut geht, zum Heimauftakt gegen die Mädels vom TuS Metzingen, die mit zwei souveränen Siegen in die Saison gestartet sind und sicher ihre weiße Weste verteidigen wollen.   

 

Es spielten: Lilly Allgaier (4), Layla Delic (1), Naomi Flad, Lena Graef (3), Alina Hanker (9/4), Katharina Imhof (TW), Marina Markovic, Hanna Metzger (1), Patrizia Schenker (5), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Jasmin Wunderwald

Der etwas andere Handballsommer und eine Saison voller Fragezeichen

Am kommenden Wochenende startet die mit vielen Fragezeichen versehene Saison, denn niemand weiß, wie weit diese tatsächlich zu Ende gespielt werden kann und ob wieder ein Abbruch droht.

 

Nach dem coronabedingten Abbruch der Vorsaison mit Wertung nach der Quotientenregelung hatten sich für unsere Aktiventeams glücklicherweise keine Auswirkungen ergeben: Unsere Frauen 1 standen schon vorher als Meister der Bezirksliga und Aufsteiger in die Landesliga fest, die Frauen 2 konnten theoretisch zwar noch von Platz 1 verdrängt werden, der Aufstieg in die Kreisliga A war ihnen aber gleichfalls nicht mehr zu nehmen. In diesen beiden Staffeln starten wir dann in die Saison. Unsere Männer konnten sich nach einer unglücklichen Hinrunde, die auf einem Abstiegsplatz beendet wurde, durch eine Aufholjagd noch ins Mittelfeld der Bezirksklasse retten und starten dort mit neuem Trainer und frischem Schwung. An dieser Stelle danken wir Tim Siegesmund für sein jahrelanges Engagement als Trainer für Männer und männliche Jugend.

Unklar blieb die Lage lange bei der Jugend, denn anders als in den Vorjahren konnte über den Sommer keine Qualifikation gespielt werden. Die Staffeleinteilung für unsere Mannschaften erfolgte dann im Ergebnis nach dem Punkteranking des HVW.

Bis dies bei allen Altersklassen der Fall war, hatten wir aber eine Qualifikation der anderen Art zu spielen, nämlich am grünen Tisch. Denn ausgerechnet bei der wJB sollte die Qualifikation zur Baden-Württemberg Oberliga (BWOL) nicht nach dem Punkteranking erfolgen, sondern die beiden noch für den HVW zu vergebenden Startplätze an die Jugenden der zwei verbleibenden und noch nicht qualifizierten Bundesligisten gehen. Dies mit dem Argument, dass man die Bundesligisten bevorzugen müsse. Nachdem wir aber nach dem Punkteranking das erste Team waren, welches einen Startplatz hätte bekommen müssen, entschieden wir uns noch im Mai, gegen die Entscheidung Einspruch zu erheben und vor das Verbandssportgericht zu ziehen.

Dort durften wir dann Ende Juni erfahren, warum es absolut in Ordnung sein sollte, die Bundesligisten zu bevorzugen und dass die Qualifikation zur BWOL ohnehin nach anderen Maßstäben zu beurteilen sei, was man auch bei Online-Infoveranstaltungen betonte. Nicht einmal rein sportliche Kriterien sollten dabei entscheidend sein. Die Begründung überzeugte uns nicht, weshalb wir zunächst das Verbandsgericht bemühten, das uns allerdings wortkarg ebenfalls abkanzelte, wobei es inzwischen fast Mitte August war.

Zu diesem Zeitpunkt ging es uns dann schon nicht mehr vorwiegend darum, die wJB in die BWOL zu bringen, sondern eher, sich nicht mit diesen Begründungen zufrieden zu geben. Wir entschlossen uns daher, den nicht ganz billigen Weg vor das Bundesgericht des DHB zu gehen, dem wir an dieser Stelle unseren Dank und Respekt ausdrücken wollen: Nachdem wir am 17.08.2020 Revision eingelegt hatten, übermittelte es bereits am 29.08.2020 (samstags!) sein Urteil, hob die Entscheidung des HVW auf und verpflichtete diesen, die Einteilung neu vorzunehmen, und zwar nach sportlichen Kriterien (abzurufen hier, AZ BG 5/2020: https://www.dhb.de/de/verband/satzung-und-ordnungen/#anchor-3).

Wir freuen uns zwar sehr, dass der HVW sich dann für die Anwendung des Punkterankings entschied und unsere wJB nächstes Jahr in der BWOL spielen darf, möchten das Urteil aber auch weiter nutzen, um für mehr Chancengleichheit bei der Qualifikation zur BWOL zu sorgen und haben uns daher auch aktiv an einer Initiative unseres Bezirks beteiligt, beim Verbandstag einen entsprechenden Antrag einzubringen. Denn schon in den Vorjahren war es uns ein Dorn im Auge, dass die Bundes- und Zweitligisten bei der Qualifikation zur BWOL bevorzugt wurden und unabhängig von vorherigen Leistungen ein automatisches Startrecht für die geringe Anzahl an Qualifikationsplätzen hatten.

Die Schwäche jedes Punkterankings ist, dass es nur die Leistungen der Vergangenheit berücksichtigt, man also keine Chance hat, sich nach einer Verbesserung für eine höhere Spielklasse zu qualifizieren, was aber aufgrund der Sondersituation kaum anders zu bewerkstelligen war. Darunter zu leiden haben in erster Linie unsere männlichen Jugenden, die nun in der Bezirksliga (mJA), Kreisliga A (mJB und mJC) und Bezirksklasse (gJD) an den Start gehen, ohne die Chance gehabt zu haben, sich für Höheres zu qualifizieren. Komplettiert wird das Ganze durch die gJE in Staffel 3.

Höher einsteigen konnten dagegen unsere weiblichen Jugenden, wobei hier ein Wort zur Schwäche des HVW-Punkterankings angezeigt ist: Es werden die erzielten Ergebnisse der Vorjahre einbezogen, jedoch – anders als bei anderen Verbänden – nicht nur die Ergebnisse der teilnahmeberechtigten Jahrgänge, sondern auch der Vorjahre. Dies bedeutete z. B. bei der wJB (2004/05), dass auch Vorjahresergebnisse der Jahrgänge 2003 und sogar 2002 einbezogen wurden.

Bei unserer wJA hätte diese mehrjährige Wertung bedeutet, dass sie bei einer eingleisigen Württembergliga, wie es sie in den Vorjahren gegeben hatte, keinen Startplatz bekommen hätte, obwohl man in den beiden vergangenen Spielzeiten mit den betroffenen Jahrgängen jeweils eine Staffel der Württembergliga der wJB gewonnen hatte! Bei einer rein jahrgangsbezogenen Betrachtung hätte es locker gereicht. Glücklicherweise wurde aber auf zwei Staffeln aufgestockt, so dass die wJA wie bereits im Vorjahr in der Württembergliga an den Start geht, daneben startet noch eine wJA2 in der Bezirksklasse. Es wird allerdings deutlich, zu welch seltsamen und wohl sportlich auch nicht richtigen Ergebnissen das HVW-Ranking führt.

Auch die Einteilung bei der wJB erfolgte dann durch den HVW im Anschluss an die Entscheidung des DHB-Bundesgerichts nach dem Punkteranking, wo unsere Mädels bei dem einschlägigen Ranking den ersten noch zu vergebenden Platz zur BWOL einnahmen (aber auch bei einer jahrgangsbezogenen Wertung ganz vorne gestanden hätten). Daneben geht unsere wJB2 in der Bezirksliga an den Start.

Bei der wJC wurde der Modus ebenfalls geändert, dort gibt es nun statt einer Württemberg-Oberliga und 2 Landesligen mit jeweils 8 Mannschaften, 4 Württembergligen – mit unserer wJC – mit jeweils 8 Mannschaften und eine anschließende Meisterrunde der Erstplatzierten. „Corona-Opfer“ ist dabei unsere wJC2, die in der Bezirksliga an den Start geht, bei einer regulären Qualifikation aber wahrscheinlich gar keine schlechten Aussichten gehabt hätte, sich ebenfalls für die Verbandsebene zu qualifizieren. Schließlich gehen wir noch mit einer wJC3 in der Kreisliga A an den Start.

Auch um die Jüngsten brauchen wir uns keine Sorgen zu machen: Mit der wJE in Staffel 1, der gJF und der Jgd-FF steht der Nachwuchs schon bereit.

Wir wünschen uns, dass die Saison in allen Spielklassen möglichst störungsfrei – ganz wird es wohl nicht gehen – verläuft, die Saison weitgehend zu Ende gespielt werden kann und alle Beteiligten gesund bleiben, wozu wir darum bitten, nicht nur bei Heimspielen, sondern auch in fremden Hallen die Hygienekonzepte zu beachten. 

Handballsaison für Jugend beendet – Erfolge für den Kickers-Nachwuchs

Das Corona-Virus hinterlässt seine Spuren auch im Sport. Da ein weiterer Spielbetrieb nicht möglich war, beendete der Handball-Verband Württemberg vorzeitig die Saison 2019/2020 im Jugendbereich. Für einige Kickers-Mannschaften stand das Ergebnis ohnehin schon vor den letzten Spieltagen fest.

 

 

Gleich drei Jugendmannschaften traten in der nun beendeten Saison auf Verbands-Ebene an. In der höchsten möglichen Spielklasse sahnte die von Robert Schenker und Herbert Leide trainierte weibliche C-Jugend mit ihrer ersten Mannschaft alles ab, was ging. Mal großartig engagiert, mal lediglich mit dem nötigen Quäntchen Glück gewannen die Mädels alle 13 Saisonspiele und standen damit bereits zwei Spieltage vor Saisonende als Meister fest. Insgesamt 422-mal versenkten sie den Ball im gegnerischen Tor, gerade 258 Gegentreffer mussten sie einstecken – beides ein Rekord in der diesjährigen Württemberg-Oberliga. Schon zu Beginn der Saison wurden die spielerisch und konditionell überlegenen Mädels von ihren Gegnerinnen gefürchtet und bereits am zweiten Spieltag von den Bezirksrivalen aus Weinstadt zum „im Prinzip schon vor Rundenbeginn feststehende Oberliga-Meister“ erklärt. Der hierdurch aufgebaute Druck mag dazu beigetragen haben, dass sich die Mannschaft in einigen der folgenden Spielen nicht immer souverän zeigte. Letztendlich hatten Propheten aus Weinstadt aber recht: In ihrem zweiten Oberliga-Jahr werden die Kickers mit ihrer weiblichen C-Jugend verdient und ohne Punktverlust württembergischer Meister.

 

Auch für die weibliche B-Jugend stand der Sieg in der Württemberg-Liga bereits Mitte Februar fest. Zwar leisteten sich die von Klaus Hüppchen und Erich Spang gecoachten Mädels gegen Neckartenzlingen und Deizisau-Denkendorf zwei unnötige Niederlagen, aber auch die anderen Mannschaften in der Staffel blieben nicht ohne Punktverlust. Und so reichte ein Sieg gegen Kornwestheim letztendlich, um am zweitletzten Saisonspieltag die Meisterschaft perfekt zu machen. Corona-bedingt findet das Spiel um die Württembergische Meisterschaft, in dem die jeweils erstplatzierten Mannschaften der beiden Württemberg-Liga-Staffeln gegeneinander antreten, dieses Jahr nicht statt. Und so teilen sich die Kickers den Titel mit der TG Biberach.

 

Für die dritte Mannschaft auf Verbands-Ebene, die weibliche A-Jugend, lief die Saison nicht so erfolgreich. Eine eher dünne Personaldecke und Verletzungspech führten dazu, dass lediglich vier der 17 Spiele in der Württemberg-Liga gewonnen werden konnten.

 

Auch die erste weibliche D-Jugend-Mannschaft konnte in der Bezirksliga – in dieser Altersklasse die höchste Spielklasse – viele umjubelte Siege einfahren. Lediglich gegen die SG Weinstadt verloren die Mädels knapp mit einem Tor. Am Ende der nun abgebrochenen Saison steht die von Johannes Ruh und Björn Hauber trainierte Mannschaft auf dem zweiten Platz der Tabelle. Das entscheidende Rückspiel gegen Weinstadt fiel dem Virus zu Opfer und so muss die erneute Begegnung der beiden Mannschaften auf die kommende Saison verschoben werden.

 

Bei den Jungs konnte sich die A-Jugend einen Platz im Mittelfeld der Bezirksliga sichern, die B-Jugend einen ebensolchen in der Bezirksklasse. Die männliche C-Jugend blieb diese Saison ohne Sieg in der Bezirksklasse und die gemischte D-Jugend erreichte einen guten dritten Platz in der Kreisliga A. Spannende Spiele gab es auch bei der weiblichen und männlichen E-Jugend und den Minis, die auf zahlreichen Spieltagen und Spielfesten bei Ballspielen und Koordinationsübungen alles gaben.

 

Wie es bei den aktiven Mannschaften weiter geht, steht noch nicht fest. Zunächst bleibt der Spielbetrieb bis zum Ende der Osterferien ausgesetzt. Sicher jedoch ist schon heute der Aufstieg der ersten Damen-Mannschaft in die Landesliga. Bereits fünf Spieltage vor Saisonende sicherten sich die Frauen den Meistertitel in der Bezirksliga.

 

Platzierungen der Jugendmannschaften Saison 2019/2020

   
 

Platz

Spielklasse

S

U

N

 

Tore

wA

10. Platz

Württemberg-Liga

4

0

13

 

405

:

513

-108

mA

5. Platz

Bezirksliga

4

0

5

 

310

:

280

+ 30

wB1

1. Platz

Württemberg-Liga Staffel 1

10

1

2

 

334

:

269

+ 65

wB2

8. Platz

Bezirksliga

0

0

11

 

145

:

326

- 181

mB

7. Platz

Bezirksklasse

4

0

10

 

317

:

397

- 80

wC1

1. Platz

Württemberg-Oberliga

13

0

0

 

422

:

258

+ 164

wC2

7. Platz

Bezirksliga

0

0

10

 

139

:

234

- 95

mC

8. Platz

Bezirksklasse

0

1

11

 

237

:

413

- 176

wD1

2. Platz

Bezirksliga

9

0

1

 

268

:

166

+ 102

wD2

3. Platz

Kreisliga A

7

2

3

 

156

:

111

+ 45

gD

3. Platz

Kreisliga A

10

1

2

 

333

:

254

+ 79

gE1

6. Platz

Staffel 2

4

1

13

 

 

 

 

 

wE1

3. Platz

Staffel 1

8

0

7

 

 

 

 

 

wE2

1. Platz

Staffel 4

10

0

5

 

 

 

 

 

KONTAKT

SV Stuttgarter Kickers eV

Handball
info@svk-handball.de

Abteilungskonto

IBAN DE93 6008 0000 0932 5050 09

Kickers HAUPTVEREIN

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Stuttgarter Kickers e.V. Handballabteilung