wB1 mit unnötiger Auswärtsniederlage

24.10.2020: SG Kappelwindeck/Steinbach – wB1 26:25 (13:14)

 

Sich selbst um den verdienten Lohn gebracht: So kann man das Auswärtsspiel vom Wochenende zusammenfassen. Der Gegner, bekannt für eine kontinuierlich erfolgreiche Jugendarbeit im weiblichen Bereich und versehen mit mehreren Spielerinnen mit BWOL-Erfahrung, die beim diesjährigen Deutschland-Cup für das Team Baden-Württemberg am Start waren, war mit einem Sieg bei FA Göppingen in die Saison gestartet. Allerdings hatte er danach kein Spiel mehr bestritten, so dass unsere Mädels mit zwei nacheinander absolvierten Spielen eigentlich im Vorteil waren.

 

Davon war zu Beginn allerdings wenig zu merken. Nervös und unkonzentriert im Abschluss und mit technischen Fehlern agierte man in der Anfangsphase und die Mädels konnten sich bei einer glänzend aufgelegten Jojo im Tor bedanken, die reihenweise beste Chancen des Gegners zunichtemachte, so das man nach neun Minuten erstmals mit 4:3 in Führung gehen und diese Führung auf 9:5 ausbauen konnte. Leider schlich sich dann wieder der Schlendrian ein, und nur dank eines abgefälschten „Buzzer Beaters“ ging man mit einem Tor Führung in die Pause.

 

Aus dieser startete man wiederum gut und konnte die Führung auf vier Tore ausbauen. Allerdings verpasste man dann beim Stand von 23:20, die Führung wieder auszubauen. Tor um Tor kam der Gegner heran, um 3:30 Minuten vor Schluss schließlich in Führung zu gehen. Was dann folgte, muss der fehlenden Erfahrung der Truppe zugeschrieben werden. Nachdem die inzwischen im Tor stehende Katha einen 7m entschärft und die Zwei-Tore-Führung des Gegners verhindert hatte, glich man in der vorletzten Minute aus, konnte den Ball vom in Unterzahl spielenden Gegner erobern und hätte 45 Sekunden vor Schluss die Zeit gehabt, bis zu einem letzten Abschluss herunterzuspielen. Statt eines möglichen Sieges oder wenigstens eines Punkts ging man zu schnell auf einen Abschluss, verlor den Ball und kassierte dann auch noch im Gegenstoß den Treffer zur absolut unnötigen Niederlage.

 

Als Fazit bleibt, dass die Mädels in der höchsten Spielklasse auf jeden Fall handballerisch mithalten können, jedoch wesentlich konzentrierter und disziplinierter agieren und diesbezüglich dazu lernen müssen. Dies muss einer ausschließlich aus dem jüngeren Jahrgang und durch drei C-Jugendliche verstärkten Mannschaft im ersten Jahr in der höchsten Spielklasse aber auch zugestanden werden. Also: Kopf hoch Mädels, aus den Fehlern lernen und weiter arbeiten!

  

Es spielten: Johanna Schmitz-Veltin (TW), Hanna Metzger (6), Patrizia Schenker, Lena Graef (6), Lara Kromer, Alina Hanker (7/3), Nele Nusser (1), Katharina Imhof (TW), Merle Vogt, Anna Rogall, Kira Haase (1) Layla Delic (2), Lilly Allgaier (2)

wB1: Niederlage gegen den Tabellenführer

 

18.10.2020: wB1 – TuS Metzingen 20:26 (11:14)

 

Am ersten Heimspieltag der Saison waren die Tabellenführer aus Metzingen zu Besuch in der Rembrandthalle. Vor 60 Zuschauern – coronabedingt waren mehr nicht zugelassen – steckten die Kickers ihre erste Saisonniederlage ein.

 

Die Nervosität war den Mädels schon vor ihrem zweiten Spiel in der Baden-Württemberg-Oberliga anzumerken. Die namhaften Gegner waren gut in die Saison gestartet und hatten gegen Nellingen (24:13) und gegen Allensbach (35:13) deutliche Siege eingefahren. Und so war es erklärtes Ziel der jungen Kickers-Mannschaft, die Favoriten heute zumindest nicht zu weit davonziehen zu lassen. Dies gelang in den ersten Spielminuten erstaunlich gut, nach fünf Minuten lagen die Kickers sogar knapp mit einem Tor in Führung – zum letzten Mal jedoch in diesem Spiel.

 

Zwar gaben die  Kickers vor dem gegnerischen Tor immer wieder ihr bestes und erzielten trotz solider Abwehr einige tolle Treffer. Doch der Bundesliga-Nachwuchs aus Metzingen bestrafte kleine Fehler sofort und kam zu zahlreichen erfolgreichen Tempogegenstößen. Und so führten die Gäste nach 25 Minuten mit drei Toren.

 

Nach der Pause zeigten die Kickers, dass sie sich mit einer Niederlage noch keineswegs abgefunden hatten. Mit einer guten Abwehr und einigen Treffern auch aus der zweiten Reihe lagen die Gäste in der 37. Spielminute nur noch mit zwei Treffern in Führung. Schließlich aber reichte die Kraft nicht aus gegen einen überlegenen Gegner, der nicht zu Unrecht auf dem ersten Tabellenplatz steht. Und so geht der Sieg verdient nach Metzingen, wenngleich die Tordifferenz am Schluss doch etwas zu hoch ausfiel.

 

Wenn es die Corona-Lage zulässt, fahren die Kickers am kommenden Wochenende zu ihrem zweiten Auswärtsspiel nach Kappelwindeck/Steinbach. Mit der heutigen Leistung könnten Sie dort durchaus punkten.

 

Es spielten: Lilly Allgaier, Layla Delic, Naomi Flad (2), Lena Graef (2/1), Alina Hanker (4/1), Katharina Imhof (TW), Hanna Metzger, Nele Nusser (7), Patrizia Schenker (4), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Jasmin Wunderwald (1)

Männer: Motiviertes, junges Team verliert gegen körperliche überlegene Hbi

Nach der Corona-bedingten langen Sommerpause begann für die Männer Mannschaft der Kickers am Sonntag in der Rembrandt-Halle die Saison 2020/21 mit dem Spiel gegen Hbi Weilimdorf/Feuerbach 2. Wir waren motiviert, die Saison erfolgreich zu starten. Das Spiel endete mit einem für uns enttäuschenden 14:31.

Leider gelang es uns zu Beginn nicht, gut ins Spiel zu finden, und es dauerte bis zur siebten Minute bis wir unseren ersten Torerfolg erzielten. Hbi hatte in der Zwischenzeit schon vier Mal getroffen. Die zweite Hälfte der ersten Halbzeit lief dann besser, wir fanden langsam ins Spiel und konnten den vier bis fünf Tore Rückstand immerhin halten. In die Kabine ging es zum Stand von 9:15.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wiederholte sich das Geschehen des Spielbeginns und wir fanden erneut nicht ins Spiel. Weilimdorf/Feuerbach konnte seinen Vorsprung weiter ausbauen. Auch im weiteren Verlauf des Spiels gelang es uns nicht mehr, uns wieder richtig zu fangen, und so führten einige kleine Unkonzentriertheiten zu leichten Toren für die Gegner, die es wussten, ihre körperliche Überlegenheit zu nutzen. Das Spiel endete mit einem für uns enttäuschenden 14:31.

Trotz dieses Saisonstarts sind wir zuversichtlich, dass sich unsere junge und in großen Teilen neu zusammengesetzte Mannschaft im Laufe der Saison steigern wird, ihre Stärken besser ausspielt und bessere Ergebnisse erzielt.

wB1: Mit einem Sieg in die BWOL-Saison

10.10.2020: TG Pforzheim – wB1 18:23 (7:10)

 

Unsere Mädels starten nach einem zähen und insbesondere vom Kampf geprägten Spiel erfolgreich mit einem Auswärtssieg in die Baden-Württemberg Oberliga (BWOL). 

 

Schwierig gestaltete sich der Saisonstart gegen den unbekannten Gegner, der in der vergangenen Woche mit einem Sieg in die Saison gestartet war. Verletzungen und eine zweiwöchige Quarantäne für einige Spielerinnen hatten die unmittelbare Vorbereitung geprägt. Zudem galt es, neue Spielerinnen zu integrieren.

 

Vieles lief noch nicht rund. Zwar gelang es zunächst in Führung zu gehen, dann geriet man aber in Rückstand und erst nach einigen Führungswechseln gelang es, sich zur Halbzeit auf drei Tore abzusetzen - eine Führung, die zwar nicht mehr abgegeben wurde, aber erst in den letzten 5 Minuten konstant ausgebaut werden konnte. Zuvor hatten es die Mädels in mehreren Phasen des Spiels durch ungewohnte technische Fehler und eine unzureichende Chancenverwertung verpasst, sich weiter abzusetzen und für mehr Sicherheit zu sorgen. Glücklicherweise agierte der Gegner aber auch nicht fehlerfrei und am Ende stand ein verdienter Sieg.

 

Nächste Woche geht es dann, wenn alles gut geht, zum Heimauftakt gegen die Mädels vom TuS Metzingen, die mit zwei souveränen Siegen in die Saison gestartet sind und sicher ihre weiße Weste verteidigen wollen.   

 

Es spielten: Lilly Allgaier (4), Layla Delic (1), Naomi Flad, Lena Graef (3), Alina Hanker (9/4), Katharina Imhof (TW), Marina Markovic, Hanna Metzger (1), Patrizia Schenker (5), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Jasmin Wunderwald

Der etwas andere Handballsommer und eine Saison voller Fragezeichen

Am kommenden Wochenende startet die mit vielen Fragezeichen versehene Saison, denn niemand weiß, wie weit diese tatsächlich zu Ende gespielt werden kann und ob wieder ein Abbruch droht.

 

Nach dem coronabedingten Abbruch der Vorsaison mit Wertung nach der Quotientenregelung hatten sich für unsere Aktiventeams glücklicherweise keine Auswirkungen ergeben: Unsere Frauen 1 standen schon vorher als Meister der Bezirksliga und Aufsteiger in die Landesliga fest, die Frauen 2 konnten theoretisch zwar noch von Platz 1 verdrängt werden, der Aufstieg in die Kreisliga A war ihnen aber gleichfalls nicht mehr zu nehmen. In diesen beiden Staffeln starten wir dann in die Saison. Unsere Männer konnten sich nach einer unglücklichen Hinrunde, die auf einem Abstiegsplatz beendet wurde, durch eine Aufholjagd noch ins Mittelfeld der Bezirksklasse retten und starten dort mit neuem Trainer und frischem Schwung. An dieser Stelle danken wir Tim Siegesmund für sein jahrelanges Engagement als Trainer für Männer und männliche Jugend.

Unklar blieb die Lage lange bei der Jugend, denn anders als in den Vorjahren konnte über den Sommer keine Qualifikation gespielt werden. Die Staffeleinteilung für unsere Mannschaften erfolgte dann im Ergebnis nach dem Punkteranking des HVW.

Bis dies bei allen Altersklassen der Fall war, hatten wir aber eine Qualifikation der anderen Art zu spielen, nämlich am grünen Tisch. Denn ausgerechnet bei der wJB sollte die Qualifikation zur Baden-Württemberg Oberliga (BWOL) nicht nach dem Punkteranking erfolgen, sondern die beiden noch für den HVW zu vergebenden Startplätze an die Jugenden der zwei verbleibenden und noch nicht qualifizierten Bundesligisten gehen. Dies mit dem Argument, dass man die Bundesligisten bevorzugen müsse. Nachdem wir aber nach dem Punkteranking das erste Team waren, welches einen Startplatz hätte bekommen müssen, entschieden wir uns noch im Mai, gegen die Entscheidung Einspruch zu erheben und vor das Verbandssportgericht zu ziehen.

Dort durften wir dann Ende Juni erfahren, warum es absolut in Ordnung sein sollte, die Bundesligisten zu bevorzugen und dass die Qualifikation zur BWOL ohnehin nach anderen Maßstäben zu beurteilen sei, was man auch bei Online-Infoveranstaltungen betonte. Nicht einmal rein sportliche Kriterien sollten dabei entscheidend sein. Die Begründung überzeugte uns nicht, weshalb wir zunächst das Verbandsgericht bemühten, das uns allerdings wortkarg ebenfalls abkanzelte, wobei es inzwischen fast Mitte August war.

Zu diesem Zeitpunkt ging es uns dann schon nicht mehr vorwiegend darum, die wJB in die BWOL zu bringen, sondern eher, sich nicht mit diesen Begründungen zufrieden zu geben. Wir entschlossen uns daher, den nicht ganz billigen Weg vor das Bundesgericht des DHB zu gehen, dem wir an dieser Stelle unseren Dank und Respekt ausdrücken wollen: Nachdem wir am 17.08.2020 Revision eingelegt hatten, übermittelte es bereits am 29.08.2020 (samstags!) sein Urteil, hob die Entscheidung des HVW auf und verpflichtete diesen, die Einteilung neu vorzunehmen, und zwar nach sportlichen Kriterien (abzurufen hier, AZ BG 5/2020: https://www.dhb.de/de/verband/satzung-und-ordnungen/#anchor-3).

Wir freuen uns zwar sehr, dass der HVW sich dann für die Anwendung des Punkterankings entschied und unsere wJB nächstes Jahr in der BWOL spielen darf, möchten das Urteil aber auch weiter nutzen, um für mehr Chancengleichheit bei der Qualifikation zur BWOL zu sorgen und haben uns daher auch aktiv an einer Initiative unseres Bezirks beteiligt, beim Verbandstag einen entsprechenden Antrag einzubringen. Denn schon in den Vorjahren war es uns ein Dorn im Auge, dass die Bundes- und Zweitligisten bei der Qualifikation zur BWOL bevorzugt wurden und unabhängig von vorherigen Leistungen ein automatisches Startrecht für die geringe Anzahl an Qualifikationsplätzen hatten.

Die Schwäche jedes Punkterankings ist, dass es nur die Leistungen der Vergangenheit berücksichtigt, man also keine Chance hat, sich nach einer Verbesserung für eine höhere Spielklasse zu qualifizieren, was aber aufgrund der Sondersituation kaum anders zu bewerkstelligen war. Darunter zu leiden haben in erster Linie unsere männlichen Jugenden, die nun in der Bezirksliga (mJA), Kreisliga A (mJB und mJC) und Bezirksklasse (gJD) an den Start gehen, ohne die Chance gehabt zu haben, sich für Höheres zu qualifizieren. Komplettiert wird das Ganze durch die gJE in Staffel 3.

Höher einsteigen konnten dagegen unsere weiblichen Jugenden, wobei hier ein Wort zur Schwäche des HVW-Punkterankings angezeigt ist: Es werden die erzielten Ergebnisse der Vorjahre einbezogen, jedoch – anders als bei anderen Verbänden – nicht nur die Ergebnisse der teilnahmeberechtigten Jahrgänge, sondern auch der Vorjahre. Dies bedeutete z. B. bei der wJB (2004/05), dass auch Vorjahresergebnisse der Jahrgänge 2003 und sogar 2002 einbezogen wurden.

Bei unserer wJA hätte diese mehrjährige Wertung bedeutet, dass sie bei einer eingleisigen Württembergliga, wie es sie in den Vorjahren gegeben hatte, keinen Startplatz bekommen hätte, obwohl man in den beiden vergangenen Spielzeiten mit den betroffenen Jahrgängen jeweils eine Staffel der Württembergliga der wJB gewonnen hatte! Bei einer rein jahrgangsbezogenen Betrachtung hätte es locker gereicht. Glücklicherweise wurde aber auf zwei Staffeln aufgestockt, so dass die wJA wie bereits im Vorjahr in der Württembergliga an den Start geht, daneben startet noch eine wJA2 in der Bezirksklasse. Es wird allerdings deutlich, zu welch seltsamen und wohl sportlich auch nicht richtigen Ergebnissen das HVW-Ranking führt.

Auch die Einteilung bei der wJB erfolgte dann durch den HVW im Anschluss an die Entscheidung des DHB-Bundesgerichts nach dem Punkteranking, wo unsere Mädels bei dem einschlägigen Ranking den ersten noch zu vergebenden Platz zur BWOL einnahmen (aber auch bei einer jahrgangsbezogenen Wertung ganz vorne gestanden hätten). Daneben geht unsere wJB2 in der Bezirksliga an den Start.

Bei der wJC wurde der Modus ebenfalls geändert, dort gibt es nun statt einer Württemberg-Oberliga und 2 Landesligen mit jeweils 8 Mannschaften, 4 Württembergligen – mit unserer wJC – mit jeweils 8 Mannschaften und eine anschließende Meisterrunde der Erstplatzierten. „Corona-Opfer“ ist dabei unsere wJC2, die in der Bezirksliga an den Start geht, bei einer regulären Qualifikation aber wahrscheinlich gar keine schlechten Aussichten gehabt hätte, sich ebenfalls für die Verbandsebene zu qualifizieren. Schließlich gehen wir noch mit einer wJC3 in der Kreisliga A an den Start.

Auch um die Jüngsten brauchen wir uns keine Sorgen zu machen: Mit der wJE in Staffel 1, der gJF und der Jgd-FF steht der Nachwuchs schon bereit.

Wir wünschen uns, dass die Saison in allen Spielklassen möglichst störungsfrei – ganz wird es wohl nicht gehen – verläuft, die Saison weitgehend zu Ende gespielt werden kann und alle Beteiligten gesund bleiben, wozu wir darum bitten, nicht nur bei Heimspielen, sondern auch in fremden Hallen die Hygienekonzepte zu beachten. 

Handballsaison für Jugend beendet – Erfolge für den Kickers-Nachwuchs

Das Corona-Virus hinterlässt seine Spuren auch im Sport. Da ein weiterer Spielbetrieb nicht möglich war, beendete der Handball-Verband Württemberg vorzeitig die Saison 2019/2020 im Jugendbereich. Für einige Kickers-Mannschaften stand das Ergebnis ohnehin schon vor den letzten Spieltagen fest.

 

 

Gleich drei Jugendmannschaften traten in der nun beendeten Saison auf Verbands-Ebene an. In der höchsten möglichen Spielklasse sahnte die von Robert Schenker und Herbert Leide trainierte weibliche C-Jugend mit ihrer ersten Mannschaft alles ab, was ging. Mal großartig engagiert, mal lediglich mit dem nötigen Quäntchen Glück gewannen die Mädels alle 13 Saisonspiele und standen damit bereits zwei Spieltage vor Saisonende als Meister fest. Insgesamt 422-mal versenkten sie den Ball im gegnerischen Tor, gerade 258 Gegentreffer mussten sie einstecken – beides ein Rekord in der diesjährigen Württemberg-Oberliga. Schon zu Beginn der Saison wurden die spielerisch und konditionell überlegenen Mädels von ihren Gegnerinnen gefürchtet und bereits am zweiten Spieltag von den Bezirksrivalen aus Weinstadt zum „im Prinzip schon vor Rundenbeginn feststehende Oberliga-Meister“ erklärt. Der hierdurch aufgebaute Druck mag dazu beigetragen haben, dass sich die Mannschaft in einigen der folgenden Spielen nicht immer souverän zeigte. Letztendlich hatten Propheten aus Weinstadt aber recht: In ihrem zweiten Oberliga-Jahr werden die Kickers mit ihrer weiblichen C-Jugend verdient und ohne Punktverlust württembergischer Meister.

 

Auch für die weibliche B-Jugend stand der Sieg in der Württemberg-Liga bereits Mitte Februar fest. Zwar leisteten sich die von Klaus Hüppchen und Erich Spang gecoachten Mädels gegen Neckartenzlingen und Deizisau-Denkendorf zwei unnötige Niederlagen, aber auch die anderen Mannschaften in der Staffel blieben nicht ohne Punktverlust. Und so reichte ein Sieg gegen Kornwestheim letztendlich, um am zweitletzten Saisonspieltag die Meisterschaft perfekt zu machen. Corona-bedingt findet das Spiel um die Württembergische Meisterschaft, in dem die jeweils erstplatzierten Mannschaften der beiden Württemberg-Liga-Staffeln gegeneinander antreten, dieses Jahr nicht statt. Und so teilen sich die Kickers den Titel mit der TG Biberach.

 

Für die dritte Mannschaft auf Verbands-Ebene, die weibliche A-Jugend, lief die Saison nicht so erfolgreich. Eine eher dünne Personaldecke und Verletzungspech führten dazu, dass lediglich vier der 17 Spiele in der Württemberg-Liga gewonnen werden konnten.

 

Auch die erste weibliche D-Jugend-Mannschaft konnte in der Bezirksliga – in dieser Altersklasse die höchste Spielklasse – viele umjubelte Siege einfahren. Lediglich gegen die SG Weinstadt verloren die Mädels knapp mit einem Tor. Am Ende der nun abgebrochenen Saison steht die von Johannes Ruh und Björn Hauber trainierte Mannschaft auf dem zweiten Platz der Tabelle. Das entscheidende Rückspiel gegen Weinstadt fiel dem Virus zu Opfer und so muss die erneute Begegnung der beiden Mannschaften auf die kommende Saison verschoben werden.

 

Bei den Jungs konnte sich die A-Jugend einen Platz im Mittelfeld der Bezirksliga sichern, die B-Jugend einen ebensolchen in der Bezirksklasse. Die männliche C-Jugend blieb diese Saison ohne Sieg in der Bezirksklasse und die gemischte D-Jugend erreichte einen guten dritten Platz in der Kreisliga A. Spannende Spiele gab es auch bei der weiblichen und männlichen E-Jugend und den Minis, die auf zahlreichen Spieltagen und Spielfesten bei Ballspielen und Koordinationsübungen alles gaben.

 

Wie es bei den aktiven Mannschaften weiter geht, steht noch nicht fest. Zunächst bleibt der Spielbetrieb bis zum Ende der Osterferien ausgesetzt. Sicher jedoch ist schon heute der Aufstieg der ersten Damen-Mannschaft in die Landesliga. Bereits fünf Spieltage vor Saisonende sicherten sich die Frauen den Meistertitel in der Bezirksliga.

 

Platzierungen der Jugendmannschaften Saison 2019/2020

   
 

Platz

Spielklasse

S

U

N

 

Tore

wA

10. Platz

Württemberg-Liga

4

0

13

 

405

:

513

-108

mA

5. Platz

Bezirksliga

4

0

5

 

310

:

280

+ 30

wB1

1. Platz

Württemberg-Liga Staffel 1

10

1

2

 

334

:

269

+ 65

wB2

8. Platz

Bezirksliga

0

0

11

 

145

:

326

- 181

mB

7. Platz

Bezirksklasse

4

0

10

 

317

:

397

- 80

wC1

1. Platz

Württemberg-Oberliga

13

0

0

 

422

:

258

+ 164

wC2

7. Platz

Bezirksliga

0

0

10

 

139

:

234

- 95

mC

8. Platz

Bezirksklasse

0

1

11

 

237

:

413

- 176

wD1

2. Platz

Bezirksliga

9

0

1

 

268

:

166

+ 102

wD2

3. Platz

Kreisliga A

7

2

3

 

156

:

111

+ 45

gD

3. Platz

Kreisliga A

10

1

2

 

333

:

254

+ 79

gE1

6. Platz

Staffel 2

4

1

13

 

 

 

 

 

wE1

3. Platz

Staffel 1

8

0

7

 

 

 

 

 

wE2

1. Platz

Staffel 4

10

0

5

 

 

 

 

 

wC1 mit glanzlosem Sieg weiter verlustpunktfrei

08.03.2020: SG H2KU Herrenberg – wC1 16:31 (5:13)

 

Drei Wochen hatten die Mädels nach dem Gewinn der Meisterschaft Pause gehabt und wurden vom Gegner bei der Begrüßung zunächst mit Lollies und Toffifee beglückwünscht. Vielen Dank hierfür! Die ersten Minuten verliefen dann allerdings nicht wirklich meisterlich. Ohne die durch einen Krankenhausaufenthalt verhinderte Patti, der wir gute Besserung wünschen, und die nach Aufenthalt in Südtirol daheimgebliebene Hanna N. stockte der Angriffsmotor etwas und da man zudem reihenweise freie Würfe liegen ließ, stand nach 10 Minuten lediglich eine 3:2-Führung zu Buche. Erst danach gelang es dann, sich Tor um Tor bis zur deutlichen Halbzeitführung abzusetzen. Immerhin stand die Abwehr mit lediglich 5 Gegentreffern sicher.

 

In die zweite Hälfte startete man dann zwar etwas besser, ohne jedoch wirklich zu glänzen. Erst gegen Ende blitzte dann bei einigen schön herausgespielten Toren heraus, was die Mannschaft kann. Am Ende bleiben aber ein deutlicher Sieg und die Verlustpunktfreiheit. Diese möchten die Mädels dann auch im abschließenden Heimspiel gegen das TEAM Esslingen wahren (Achtung Spielverlegung: Freitag, 13.03.2020, 19:00 Uhr, Rembrandthalle).  

 

Es spielten: Naomi Flad (3), Lena Graef (5/2), Kira Haase, Alina Hanker (6), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer (3), Hanna Metzger (2), Nele Nusser (9), Anna Rogall (1), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Lea Watzl (2).

wD1 siegt gegen Remshalden

 

08.03.2020: SV Remshalden – wD1 13:21 (10:8) 

 

Auch im Rückspiel gegen Remshalden siegten die Stuttgarter Kickers nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit schließlich deutlich mit 21:13.

 

Nach einem guten Start war bei den Kickers in der ersten Halbzeit noch viel Sand im Getriebe. In der 10. Spielminute gingen die Gegnerinnen erstmals in Führung und sicherten diese bis zum Halbzeitpfiff. Mit 10 Treffern lagen sie zu diesem Zeitpunkt mit zwei Toren in Führung. Nach dem Seitenwechsel zeigte sich dann jedoch ein gänzlich anderes Bild: Gerade einmal fünf Spielminuten brauchten die Gäste zum Ausgleich, am Schluss siegten die Kickers deutlich mit 21:13.

 

Damit gehen die Kickers als Tabellenführer in die kommende Woche. Um diese Führung jedoch auch am Saisonende behalten zu können, braucht es in zwei Wochen auswärts einen Sieg gegen die SG Weinstadt, gegen die das Hinspiel denkbar knapp – mit einem Tor – verloren ging (21.03.2020, 18 Uhr, Sporthalle Weinstadt-Endersbach).

 

Es spielten: Romy Allgaier (7/1), Stella Beisswenger (3), Rihana Benhaddou, Ingrid Fantetti (3), Laura Joos (TW), Laura Knapp (2), Maria Nowag (2), Greta Sandrock, Karolina Schmitz-Veltin (1), Emilia Schrade (3).

Starke Frauen bei den Blauen! 3 Meisterschaften an einem Tag 

wC1

 

 

wB1

 

 

Frauen 1

 

 

SV Salamander Kornwestheim – wC1 23:35 (11:19)

SV Salamander Kornwestheim - wB1 25:30 (13:13)

F1 – MTV Stuttgart 26:14 (15:7)

 

Gleich drei Meistertitel konnten sich unsere Frauenhandballerinnen am Sonntag sichern: Die C1 ist, weiter ohne Punktverlust, bereits zwei Spieltage vor Schluss Sieger der Württemberg-oberliga und damit gleichzeitig Württembergischer Meister. Um diesen Titel noch spielen darf die B1, welche bei einem noch ausstehenden Spiel uneinholbar auf Platz 1 der Württembergliga 1 steht. Schließlich sicherten sich die Frauen 1 bei vier noch ausstehenden Spielen (!) die Meisterschaft in der Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga. Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaften und Trainer!

 

Den Beginn machte die C1 mit dem zweiten Spitzenduell innerhalb von zwei Wochen gegen den Tabellenzweiten Salamander Kornwestheim, der durch den Sieg gegen Weinstadt in der Vorwoche rechnerisch ebenfalls noch eine Chance auf den Staffelsieg und damit die Württembergische Meisterschaft hatte, dafür aber auf Schützenhilfe unserer abschließenden Gegner angewiesen war. Unseren Mädels reichte hingegen bereits ein Unentschieden, um sich die Meisterschaft zu sichern. Anfänglich lief es aber nicht gut, in der Verteidigung stand man unsicher, im Angriff agierte man zu unkonzentriert und lag nach knapp 9 Minuten sogar ein Tor zurück. Nach einer ausgeglichenen Phase gelang es dann, sich mit einer starken Phase zur Halbzeit auf 8 Tore abzusetzen. Nach etwa 10 Minuten kam der Gegner zwar nochmals auf 6 Tore heran, anders als im Hinspiel behielten die Mädels aber die Ruhe und setzen sich schnell wieder ab, um einem nicht mehr gefährdeten Sieg entgegenzusteuern. 

   

Für die B1 hieß es nach der Niederlage des TSV Neckartenzlingen am vergangenen Spieltag ebenfalls, dass der Staffelsieg durch einen Sieg bereits vor dem abschließenden Spiel gesichert werden konnte. Allerdings taten sich die Mädels schon in der ersten Halbzeit unnötig schwer, so dass statt einer möglichen Führung nur ein Remis zu Buche stand. Völlig verschlafen wurde dann der Beginn der zweiten Hälfte: Ganze zwei Tore gelangen in den ersten 10 Minuten und knapp 10 Minuten vor Schluss lag man beim 19:23 mit vier Toren zurück. Was dann folgte war allerdings eine beeindruckende Aufholjagd zum 25:23 innerhalb von vier Minuten. Schließlich gelang es, sich vorentscheidend auf drei Tore abzusetzen und den Staffelsieg doch noch „einzutüten“. Jetzt darf die Mannschaft, wie im vergangenen Jahr, erneut das Endspiel um die Württembergische Meisterschaft gegen den Sieger der anderen Staffel bestreiten.

 

In nichts nachstehen wollten dann die Frauen 1, die anders als unsere Jugendlichen von Beginn an hellwach waren. Bereits nach etwa 13 Minuten stand es 9:1, der Vorsprung wurde dann über das ganze Spiel weitgehend verteidigt und zum Schluss ausgebaut, ohne dass der Gegner die Chance gehabt hätte, sich nochmals entscheidend heranzuarbeiten.  

 

C1: Lena Graef (11/3), Kira Haase, Alina Hanker (3), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer, Hanna Metzger (2), Nele Nusser (7), Anna Rogall (3), Patrizia Schenker (6), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Lea Watzl (3). Zur Unterstützung auf der Bank: Hanna Nachtigall und Jana Schwarzkopf. Leider krank im Bett: Naomi Flad

 

B1: Katharina Bolkart (8), Catherine Chauvet (1), Lena Graef (1), Nicole Grahek (5/2), Melda Köse, Lea Nachtigall (3), Nele Nusser (2); Stefanie Nowag (TW), Andrea Raic (7/2), Nina Riedel (1), Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (1), Ronja Seifried (1), Merle Vogt. Zur Unterstützung auf der Bank: Ronja Hüppchen.

 

F1: Sabrina Baumann (TW), Amelie Bäßler (4),Sabrina Bramm, Ana Ciontoiu, Sarah Eller, Laura Gekeler (6/5), Julia Keyerleber (5), Fiona Lüling(2), Lea Nachtigall, Sofie Prawatschke (2), Nadine Römer (TW), Maria Schenker (3), Vanessa Schenker (3), Kathrin Walz (1)

wD1 gewinnt in eigner Halle das Rückspiel gegen den SC Korb

wD1 - SC Korb  28:16 (14:9)

 

Nur am Anfang der Partie taten sich die Kickers schwer gegen die engagiert spielenden Mädels aus Korb. Spätestens in der zweiten Halbzeit ließen sie jedoch nichts mehr anbrennen.

 

Formal schien die Sache klar: der Tabellenzweite der Bezirksliga empfing in der heimischen Rembrandthalle den Zweitletzten, den man schon im Hinspiel deutlich in seine Schranken gewiesen hatte. Zu Beginn der Partie begegnete man sich zunächst auf Augenhöhe. Und so brauchten die Kickers gut zehn Minuten und eine Auszeit, um erstmals mit 7:6 in Führung zu gehen. Hierdurch beflügelt legten sie gleich nach und konnten sich in den kommenden fünf Minuten auf 11:6 absetzen. Aber die Gegnerinnen gaben nicht auf und spielten weiterhin engagiert in der Defensive und schnell im Angriff, so dass sich die Mannschaften bei einem Spielstand von 14:9 in die Pause verabschiedeten. Zu diesem Zeitpunkt schien in der Partie noch alles drin zu sein.

 

Im zweiten Durchgang war die Sache dann weitgehend entschieden: Die Kickers setzten sich zunehmend auf letztlich zwölf Tore Vorsprung ab, während den Gegnerinnen – auch aufgrund ihrer engagierten Spielweise – zunehmend die Kräfte ausgingen. Den vor allem über die Mitte laufenden Angriffen der Korberinnen begegnete man zudem mit einer zunehmend besseren Abwehrleistung. Nach vorne lief vieles, aber bei weitem nicht alles rund. Und was Siebenmeter-Würfe angeht, ist noch Luft nach oben: alle drei Schützinnen scheiternden an Torfrau oder Tor.

 

Drei Spieltage vor Saisonende behalten die Kickers damit ihren hervorragenden zweiten Tabellenplatz. Allerdings stehen im März drei harte Brocken auf dem Programm: Gegen Remshalden (aktuell 3. Platz; So, 8.03.2020, 12.30 Uhr, Stegwiesenhalle Remshalden-Geradstetten), Weinstadt (aktuell 1. Platz) und Waiblingen (aktuell 4. Platz) dürfen die Mädels durchaus noch eine Schippe drauflegen.

 

Es spielten: Annika Aichner (2), Romy Allgaier (7), Lena Bader (1), 4 Stella Beisswenger (3), Ingrid Fantetti, Laura Joos (TW), Laura Knapp (2), Viktoria Müller (TW), Maria Nowag (1), Greta Sandrock (5), Karolina Schmitz-Veltin (1), Emilia Schrade (1)

wC1 erspielt sich „Matchball“

C1 – SV Leonberg/Eltingen 31:22 (14:7)

 

Die C1 kann zwar nicht vollständig an die starke Leistung vom Spiel gegen Weinstadt anknüpfen, erspielt sich aber dennoch einen „Matchball“: Mit einem Sieg im nächsten Spiel gegen Kornwestheim kann sie die Meisterschaft unter Dach und Fach bringen, benötigt dazu aber sicher eine stärkere Leistung. 

 

Zwar wurde das Spiel gegen die Mädels aus Leonberg/Eltingen, mit denen man im Hinspiel noch unnötig viel Mühe hatte, wie am Sonntag gerade in der Defensive gut begonnen. Bereits beim 11:3 nach etwa 15 Minuten hatte man aber eine höhere Führung durch Nachlässigkeiten im Angriff und technische Fehler leichtfertig vergeben, so dass man die Führung vor der Halbzeit nicht mehr ausbauen konnte.

 

Nach dem Seitenwechsel gelang es dann auch nur anfänglich, sich weiter abzusetzen. Schnell wurde man wieder nachlässig, konnte den Abstand aber – anders als im Hinspiel – jeweils ausreichend groß halten. Dies gelang auch, weil beide Torhüterinnen hervorragend aufgelegt waren und einige gute Chancen des Gegners vereitelten.

 

Nun gilt es wieder, sich zu konzentrieren, denn die Mädels aus Kornwestheim wollen sicher mit aller Macht verhindern, dass in ihrer Halle die Meisterschaft gefeiert wird (16.02.2020, 13.15 Uhr, Sporthalle Ost, Theodor-Heuss-Straße 6, Kornwestheim).

 

Es spielten: Naomi Flad (4), Lena Graef (7), Kira Haase (1), Alina Hanker (8), Katharina Imhof (TW), Hanna Metzger (2), Hanna Nachtigall (2), Nele Nusser (2), Anna Rogall, Patrizia Schenker (5), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt

wC1 festigt mit starker Vorstellung die Tabellenspitze

wC1 – SG Weinstadt 33:17 (17:6)

 

Die wC1 festigt die Tabellenführung mit einer konzentrierten Leistung und einem deutlichen Sieg gegen die ersatzgeschwächte SG Weinstadt und fügt dieser die zweite Saisonniederlage bei.

 

Formal ging es nach der Tabelle nur um das Spiel Zweiter gegen Dritten, nachdem Kornwestheim mit mehr absolvierten Spielen nach Pluspunkten vorbeigezogen war und sich an die Tabellenspitze gesetzt hatte. Der Bezirksrivale aus Weinstadt wollte allerdings aufgrund Verletzungen und Krankheit schon im Vorfeld nicht mehr von einem Spitzenspiel sprechen.

 

Für ein Spitzenspiel war jedenfalls alles angerichtet: Mit etwa 200 Zuschauern, Mannschaftsvorstellung, Toransagen und Zwischenmusik durch Michael Rein – vielen Dank an dieser Stelle – wurde ein professioneller Rahmen geschaffen. Besser zu motivieren schien dies unsere Mädels. Durch konzentrierte Abwehrarbeit, eine glänzende Johanna im Tor und zielsichere Abschlüsse führten sie bereits nach zwölf Minuten mit 10:1. Auch im weiteren Verlauf hatte der durch Verletzungen und Krankheit geschwächte Gegner keine Chance, sich nochmals heranzuarbeiten. Die deutliche Halbzeitführung von 17:6 sprach für sich. Zu Beginn der zweiten Hälfte setzen sich die Mädels dann weiter ab, bevor sie es nach munterem Durchwechseln etwas langsamer angehen, den Vorsprung aber nicht mehr kleiner werden ließen.

 

Auf den Lorbeeren ausruhen können sich die Mädels aber nicht. Bereits am Mittwochabend (5.02.2020, 19:15 Uhr, Rembrandthalle Möhringen) geht es gegen Leonberg/Eltingen darum, weiter ohne Verlustpunkt zu bleiben. Auf geht`s Kickers.

 

Es spielten: Naomi Flad (2), Lena Graef (8/2), Kira Haase, Alina Hanker (2), Katharina Imhof (TW), Hanna Metzger (1), Hanna Nachtigall (1), Nele Nusser (8), Anna Rogall (4), Patrizia Schenker (4), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt (1), Lea Watzl (2)

wB1 mit ungefährdetem Heimsieg gegen das Schlusslicht

wB1 : HABO Bottwar 33:17 (17:9)

 

Die B1 lässt gegen den ersatzgeschwächten Tabellenletzten nichts anbrennen und erzielt einen ungefährdeten Heimsieg. In zwei Wochen geht es dann weiter als Tabellenführer zum Auswärtsspiel nach Kornwestheim.

 

Die Ausgangslage war wie schon im deutlich gewonnenen Hinspiel klar, wenn der Tabellenführer gegen das Schlusslicht spielt. Dieses hatte aber einige Spiele nur knapp verloren, das bisher einzige Spiel aber ausgerechnet gegen den Tabellenzweiten gewonnen. Allerdings war der Gegner dieses Mal durch Krankheit und Verletzungen von Leistungsträgerinnen stark gebeutelt und konnte unseren Mädels daher zu keiner Phase des Spiels etwas entgegensetzen.

 

Diese starteten wie in der Vorwoche defensiv stark und ließen in den ersten zehn Minuten nur ein Gegentor zu. Allerdings agierte man offensiv noch zu unkonzentriert, so dass man sich erst Mitte der ersten Halbzeit deutlich absetzen konnte. Die Führung wurde dann auch nach dem Seitenwechsel gegen den sich zu keiner Phase aufgebenden Gegner immer weiter ausgebaut.

 

Jetzt geht es beruhigt zum nächsten Auswärtsspiel, denn egal wie es dort läuft: Mit einem Sieg am letzten Spieltag gegen den Tabellenzweiten aus Neckartenzlingen wären Platz 1 und die erneute Teilnahme am Endspiel um die Württembergische Meisterschaft in jedem Fall sicher.  

 

Es spielten: Katharina Bolkart (6), Catherine Chauvet, Naomi Flad (3), Lena Graef, Nicole Grahek (6), Melda Köse (2), Lea Nachtigall (4), Nele Nusser (3); Stefanie Nowag (TW), Andrea Raic (3), Nina Riedel (2), Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (4)

 

wD1 mit souveränem Sieg gegen Hochenacker-Neustadt

In der heimischen Rembrandthalle gewinnen die Kickers ohne Probleme gegen den quirligen Gegner aus Hohenacker-Neustadt mit 28:13.

 

Hatten sich die Kickers im Hinspiel mit der Mannschaft aus Hohenacker-Neustadt noch ein enges Rennen geliefert, so konnten sie im Rückspiel von der ersten Minute an ihre Führung ausbauen. Schon nach zwei Spielminuten stand es vier zu null und die Gäste sahen sich gezwungen, ihre erste Auszeit zu nehmen.  Einen deutlichen Effekt zeigte dies jedoch nicht. Zwar konnten die Gegnerinnen ihren Rückstand in der achten Spielminute auf zwei Tore verkürzen, die Führung der Kickers jedoch war nie ernsthaft in Gefahr. Vor allem in der zweiten Halbzeit spielten diese ihre Überlegenheit nochmals aus und sicherten sich mit einem 6:0-Lauf in nur vier Spielminuten endgültig ihren hochverdienten Sieg. Dabei gab es in diesem Spiel keine einzige Feldspielerin der Kickers, die zum Sieg nicht mindestens ein Tor beisteuerte.

 

Es spielten:  Annika Aichner (3), Romy Allgaier (6), Lena Bader (1), Stella Beisswenger (3), Rihana Benhaddou (1), Ingrid Fantetti (3), Laura Joos (TW), Laura Knapp (1), Maria Nowag (1), Greta Sandrock (4/1), Karolina Schmitz-Veltin (2), Emilia Schrade (3)

wB1 mit wichtigem Auswärtssieg

RW Neckar - wB1 18:25 (6:13)

 

Einen wichtigen Auswärtssieg konnte die B1 gegen den zuvor punktgleichen Tabellenzweiten feiern und damit die Tabellenführung verteidigen.

 

Eine bärenstarke Abwehrleistung, insbesondere in der ersten Halbzeit, legte dabei den Grundstein zum Erfolg – lediglich 3 Tore des Gegners in den ersten 20 Minuten sprechen hier eine deutliche Sprache. Kurz vor der Pause kam dieser aber nochmals zu drei Torerfolgen, während man selbst durch zu schnelle Abschlüsse und ein wenig Pech eine noch höhere Pausenführung verpasste.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte kam der Verfolger zwar schnell wieder zu einigen Toren, konnte sich aber nicht heranarbeiten, weil auch unsere Mädels vorne sicher abschlossen. Nach einer zwischenzeitlichen Führung von 10 Toren etwa 10 Minuten vor Schluss war das Spiel dann gelaufen und der Sieg nicht mehr gefährdet.

 

Jetzt hat man es bei drei noch ausstehenden Spielen selbst in der Hand, auch am letzten Spieltag noch ganz vorne zu stehen. 

 

Es spielten: Katharina Bolkart (3), Catherine Chauvet, Naomi Flad (2), Lena Graef, Nicole Grahek (5/1), Alina Hanker (2), Melda Köse, Lea Nachtigall (3), Stefanie Nowag (TW), Andrea Raic (7/1), Nina Riedel (1), Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (1), Ronja Seifried (1)

wJB: B1 mit unnötiger Heimniederlage

wB1 – JSG Deizisau-Denkendorf 22:25 (14:11)

 

Eine unnötige Heimniederlage erlitt die B1 gegen die JSG Deizisau-Denkendorf. Zwar führte man fast die gesamte erste Halbzeit, versäumte es aber aufgrund einiger Nachlässigkeiten, mit einer höheren Führung in die Halbzeit zu gehen. Diese konnte man zwar zu Beginn der zweiten Hälfte auf drei Tore ausbauen, verlor sie dann aber schnell wieder. Zwar konnte auch der Gegner sich nicht absetzen, jedoch verhinderten eine schlechte Chancenauswertung und eine verbesserungswürdige Abwehrleistung, den Ausgleich zu erzielen oder sogar wieder selbst  die Führung zu übernehmen.

 

Die Tabellenführung behält die Mannschaft zwar, jedoch steht man nach Minuspunkten jetzt gleich mit dem Tabellenzweiten RW Neckar. Gegen diesen geht es dann in der nächsten Woche und bis dahin gilt es, aus der Niederlage zu lernen, Fehler abzustellen und es dann besser zu machen.

 

Es spielten: Catherine Chauvet, Naomi Flad, Lena Graef (5), Nicole Grahek (4), Melda Köse (1), Lea Nachtigall (1), Stefanie Nowag (TW), Nele Nusser (2/1), Andrea Raic (2/1), Nina Riedel (2), Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (3), Ronja Seifried (2) 

wJC: C1 mit Pflichtsieg

wC1 – SSV  Dornbirn/Schoren 38:27 (19:10)

 

Nach der Weihnachtspause ging es für die C1 gegen den SSV Dornbirn/Schoren aus Österreich. Das Hinspiel hatte man klar für sich entschieden, so dass ein Sieg Pflicht war. Nach einer etwas zögerlichen Anfangsphase mit einigen ausgelassenen Torchancen gelang es dann erst gegen Mitte der ersten Halbzeit, den Gegner deutlicher zu distanzieren. Dieser kam dann auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr wirklich heran. Allerdings ließ die Konzentration insbesondere in der Abwehr nach und man verpasste einen höheren Sieg.

 

Weiter geht es dann in zwei Wochen gegen den Tabellenzweiten aus Weinstadt.

 

(wC): Naomi Flad (4), Lena Graef (4), Kira Haase (1), Alina Hanker (2), Katharina Imhof (TW), Hanna Metzger (5), Hanna Nachtigall (4), Nele Nusser (8), Anna Rogall (2), Patrizia Schenker (8), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt.

Glückliche Gesichter nach dem 3-Königs-Turnier No. 2 

Nach der Premiere im vergangenen Jahr konnten wir dieses Jahr erneut in den Sporthallen in Riedenberg und Sillenbuch ein Turnier veranstalten, dieses Jahr sogar über drei Tage.

Auf die Teilnehmer und Zuschauer warteten dabei auch Innovationen: Über zwei Bildschirme in den Hallen und über unsere Facebook-Seite konnten (fast) in Echtzeit die jeweiligen Ergebnisse verfolgt werden. Zudem konnten wir im Gegensatz zum Vorjahr nicht nur die Sieger, sondern auch die jeweils Zweitplatzierten mit Freikarten der Bundesligisten TVB Stuttgart, Frisch Auf Göppingen (Männer), SG BBM Bietigheim (Frauen) und TuS Metzingen belohnen. Den genannten Bundesligisten hiermit nochmals herzlichen Dank, dass sie uns die Freikarten zur Verfügung gestellt hatten. Auch das Wetter hatte ein Einsehen und ließ die Teilnehmer jeweils trockenen Fußes oder zumindest Hauptes von Halle zu Halle kommen, nachdem dieser Weg im Vorjahr durch Schnee, Regen und tiefen Schneematsch absolviert werden musste.

Sportlich ging es am Samstag mit der männlichen D-Jugend los. Hier setzte sich HB Ludwigsburg nach einer Vorrunde und anschließenden Endrunde jeweils in Vierergruppen souverän durch und verwies den SV Vaihingen auf den zweiten Rang, der sich knapp gegenüber der SG Ober-/Unterhausen behauptete. Unsere Jungs mussten sich in dem starken, überwiegend aus Bezirksligisten bestehenden Feld zwar auf dem letzten Rang einordnen, haben aber dennoch toll gekämpft und alles gegeben.

Bei der weiblichen A-Jugend wurde in einem Sechserfeld im Modus Jeder gegen Jeden gespielt. Hier war der bayerische Landesligist SV Puschendorf erfolgreich, während unsere Mädels sich Rang zwei vor dem TSV Heiningen, Konkurrent aus der Württembergliga, sichern konnten.

Noch erfolgreicher waren unsere Männer, die sich überraschend in einer Fünfergruppe ungeschlagen vor dem höherklassigen Bezirksligisten MTV Stuttgart und der SG Heumaden/Sillenbuch durchsetzten.

Weiter ging es am Sonntag zunächst mit der weiblichen B-Jugend. Da weiterhin von Verletzungen und Krankheiten geplagt, erhielt sie Unterstützung von drei Mädels aus der wJC und erreichte nach überwiegend ungefährdeten Vorrundensiegen und einem ebenfalls souveränen Halbfinale das Endspiel gegen Ligakonkurrent RW Neckar. Dort setzte sie sich nach einer starken Anfangsphase und einigen Holztreffern des Gegners mit einem deutlichen Sieg durch. Dritter wurde der Bezirksligist VfL Pfullingen, den unsere Mädels im Halbfinale besiegt hatten.

Unsere Jungs der A-Jugend machte es dann wie die wJA am Vortag: Ebenfalls im Modus Jeder gegen Jeden ließ sie dem punktgleichen Badenligisten TV Handschuhsheim aufgrund der schlechteren Tordifferenz den Vortritt.

Auch unsere Frauen erreichten Rang zwei, nachdem sie im Finale dem Landesligisten HSG Winterbach-Weiler unterlagen. Zuvor hatten sie sich im Halbfinale erst nach 7-Meter-Werfen gegen den TSV Neuhausen/Filder, den späteren Drittplatzierten, behauptet.

An Tag 3 strahlte dann sogar die Sonne über den Hallen, während das Turnier der Mädchen der D-Jugend begann. Unsere Mädels standen dort nach drei ungefährdeten Vorrundensiegen und einem ebensolchen Halbfinale im Endspiel gegen den Vorrundengegner TSV Rintheim aus Baden, den sie im Finale, wenn auch knapp, erneut besiegen konnten. Dritter wurde die Bezirksfördergruppe Neckar-Zollern.

Fortgesetzt wurde das Turnier mit der männlichen C-Jugend, wo sich die Landesligisten TV Plochingen auf Platz 1 und Team Stuttgart auf Rang 2 durchsetzten. Unsere Jungs landeten trotz großem Kampf und einem Achtungserfolg nur auf dem letzten Platz in dem sonst ausschließlich aus Landes- und Bezirksligisten gebildeten Feld.

Schließlich startete dann zum Abschluss die weibliche C-Jugend, wo nach kurzfristiger Absage einer Mannschaft in einer einzigen Gruppe mit 7 Mannschaften gespielt wurde. Unsere Mädels sicherten sich hier ungeschlagen den Sieg vor dem ebenfalls starken Landesligisten SG Schozach-Bottwartal, den man in einem spannenden Spiel besiegen konnte, und dem Ligakonkurrenten SG H2KU Herrenberg.

Unser Dank für ein erfolgreiches Turnier gilt neben allen beteiligten Mannschaften den vielen Helfern, insbesondere den Schiedsrichtern, und dem Organisationsteam, welches wieder in großem Umfang Freizeit opfern musste, um ein derartiges Turnier über drei Tage vorbereiten und bewältigen zu können. Vielen Dank und hoffentlich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.       

Impressionen vom 1. Tag (04.01.2020)

Impressionen vom 2. Tag (05.01.2020)

Impressionen vom 2. Tag (06.01.2020)

wJC+B: C1 und B1 behalten Tabellenführung über den Jahreswechsel

wC1 – SG Ober-/Unterhausen 34:18 (16:11)

wB1 – JSG Neckar/Kocher 20:20 (10:10)

 

Kurz vor der Weihnachtspause waren C1 und B1 nochmals bei Heimspielen im Einsatz. Während die C1 einen deutlichen Sieg erzielen konnte, erlitt die B1 einen unnötigen Punktverlust. Beide behalten aber über den Jahreswechsel die Tabellenführung, die C1 dabei, wie die Frauen 1, ohne Punktverlust.

 

Den Beginn machte die C1 zu ungewohnter Stunde und an ungewohntem Ort, nämlich bereits am Freitagabend in Plieningen, weil die Rembrandthalle nicht zur Verfügung stand. Es ging zum Rückrundenauftakt gegen die SG Ober-/Unterhausen, gegen die man zwar das Hinspiel klar gewonnen hatte, die aber mit ihrem überwiegend jüngeren Team trotzdem nicht zu unterschätzen war, wie man von 2 nur knappen Siegen beim Vorbereitungsturnier in Ludwigsburg wusste. 

 

Unsere Mädels taten sich dann auch zu Beginn insbesondere in der Abwehr schwer und konnten sich, auch aufgrund ein paar Konzentrationsmängeln im Angriffsspiel, erst Ende der ersten Halbzeit etwas absetzen. Nach der Pause standen sie dann besser in der Abwehr und konnten den Vorsprung schließlich nach etwa 10 Minuten auf 10 Tore ausbauen. Ab da hatten sie dann den langsam müde werdenden Gegner besser im Griff und bauten den Vorsprung immer weiter aus. 

 

Für einen Teil der Mannschaft ging es dann am Samstag mit der Unterstützung für die vom Verletzungspech verfolgte B1 weiter. Gegner war die JSG Neckar/Kocher, die man im Hinspiel noch besiegen konnte. Im Heimspiel wollte es aber nicht richtig laufen. Es gelang nie, sich abzusetzen und nach der Halbzeit geriet man zunächst sogar in Rückstand. Fünf Minuten vor Schluss ging man dann zwar wieder in Führung, verpasste es aber durch technische Fehler, den Vorsprung auf zwei Tore auszubauen, so dass man in der letzten Minute noch den Ausgleich kassierte. Den letzten Angriff konnte man dann leider nicht zum Torerfolg nutzen. Jetzt gilt es, sich über den Jahreswechsel zu erholen und zu hoffen, dass die Verletztenliste sich im neuen Jahr langsam lichtet.  

 

(wC): Naomi Flad (3), Lena Graef (2), Alina Hanker (2), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer (1), Hanna Metzger (3), Hanna Nachtigall (5/1), Nele Nusser (8), Anna Rogall (1), Patrizia Schenker (4/1), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf, Merle Vogt (1), Lea Watzl (4).

 

(wB): Katharina Bolkart (4), Catherine Chauvet (2), Naomi Flad (1), Lena Graef (2), Nicole Grahek (1/1), Alina Hanker (3), Melda Köse (2), Stefanie Nowag (TW), Nele Nusser (2), Nina Riedel (1), Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (2/2)

wD2: Mit zwei Siegen in die Winterpause

Zum Jahresende gewinnen die D2-Mädels ihre letzten beiden Spiele gegen die HSG Oberer Neckar und Schorndorf und überwintern so im Mittelfeld der Kreisliga A. 

 

wD1 – HSG Oberer Neckar 13:8 (8:4)

wD1 - SG Schorndorf 12:8 (5:4)

 

Am frühen Sonntagmorgen ging es für die Mädels der Kreisliga-Mannschaft zum Spieltag nach Fellbach. In der dortigen Zeppelinhalle standen zum Jahresende zwei Begegnungen auf dem Programm. Während sie der HSG Oberer Neckar zum ersten Mal in dieser Saison begegneten, war die SG Schorndorf bereits vor zwei Wochen Gegner der Kickers gewesen.

 

Im Hinspiel hatten die Kickers gegen Schorndorf lange vorne gelegen und ihre Führung kurz vor Spielende unglücklich vergeben. Schließlich kamen sie über ein Unentschieden nicht hinaus. Im Rückspiel sollte es anders laufen. Doch nach den ersten Spielminuten war klar, dass auch Schorndorf deutliche Ambitionen auf den Sieg hatte und sehr engagiert in die Begegnung ging. So schenkten sich die beiden Mannschaften zunächst nicht viel, zur Pause lagen die Schorndorferinnen mit einem Tor zurück. In der zweiten Halbzeit jedoch demonstrierten die Kickers Entschlossenheit, verteidigten offensiver und konnten zahlreiche Bälle für schnelle Gegenstöße erobern. Die hierdurch erzielte Führung gaben sie bis zuletzt nicht mehr aus der Hand und gewannen am Schluss verdient mit 12:8.

 

Bereits im ersten Spiel zuvor hatten die Kickers-Mädels einen deutlichen und hochverdienten Sieg gegen die HSG Oberer Neckar erringen können. Trotz früher Stunde und Müdigkeit in den Beinen legten sie vor allem in der ersten Halbzeit entschieden vor und gingen bis zur Halbzeit mit vier Toren in Führung. Im zweiten Durchgang wurde diese mehr oder weniger gehalten, ohne einmal ernsthaft in Gefahr zu kommen.

 

Auf einem guten fünften Platz mit Anschluss an die erste Tabellenhälfte gehen die D2-Mädels nun erstmal in die Winterpause. Am 19. Januar 2020 stehen in Welzheim die nächsten beiden Spiele auf dem Programm. Dann geht es im Rückspiel gegen die HSG Oberer Neckar sowie die HSG Ca-Mü-Max, gegen die man in Hinspiel deutlich unterlag.

wJB: B1 verteidigt Tabellenführung mit Arbeitssieg

In einem hart umkämpften Spiel konnte sich die B1 eine Woche nach der ersten Saisonniederlage bei der HSG Baar durchsetzen und die Tabellenführung behaupten.

 

Stand schon das Spiel in der Vorwoche unter schlechten Vorzeichen, nachdem sich neben Lea Nachtigall mit Ronja Hüppchen eine weitere Spielerin in die Verletztenliste eingetragen hatte, kam es diese Woche noch dicker: Auch Andrea Raic und Ronja Seifried fielen verletzungsbedingt aus, so dass nur noch 5 Feldspielerinnen zur Verfügung standen. Also ging es mit Unterstützung von 5 Mädels aus der C1 zum weitesten Auswärtsspiel der Saison zur HSG Baar, gegen die man im Hinspiel nur knapp die Oberhand behalten hatte.

 

Es ging aber gut los und die Mädels lagen nicht nur die gesamte erste Halbzeit in Führung, sondern gingen sogar mit einer deutlichen Führung in die Pause. Leider riss nach dem Seitenwechsel ein wenig der Faden. Gegen die nun defensivere Abwehr des Gegners tat man sich schwerer und ließ den Gegner auch durch Schwächen in der Chancenverwertung wieder herankommen. 10 Minuten vor dem Ende stand es dann Unentschieden und bis zum 22:22 gelang es nicht mehr, sich abzusetzen. Erst in den letzten 5 Minuten konnte der Vorsprung dann wieder auf jeweils mindestens 2 Tore ausgebaut und der Sieg über die Ziellinie gebracht werden.

 

Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten beträgt jetzt zwei Punkte und soll dann nach Möglichkeit trotz der Verletzungsmisere auch nächste Woche im letzten Spiel des Jahres gegen die JSG Neckar-Kocher verteidigt werden.       

 

Im Einsatz waren: Katharina Bolkart (2), Catherine Chauvet, Naomi Flad (2), Lena Graef (6), Nicole Grahek (2), Alina Hanker (5), Melda Köse (2), Stefanie Nowag (TW), Nele Nusser (2), Nina Riedel, Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (5)

Impressionen von der Kickers-Weihnachtsfeier

C1 beendet Hinrunde verlustpunktfrei

Mit einem Sieg gegen das Team Esslingen beenden die C1-Mädels der Stuttgarter Kickers die Oberliga-Hinrunde als einzige Mannschaft ohne Niederlage. In sieben Spielen gelangen ihnen 220 Tore (im Schnitt 31 pro Spiel), 135-mal mussten die Torwarte hinter sich greifen (19 Gegentore pro Spiel). Beides stellt einen Rekord in der diesjährigen Württemberg-Oberliga dar und spiegelt sich in der deutlichen Tordifferenz von +85.

 

Im letzten Spiel der Hinrunde konnten die Mädels allerdings nicht an die überzeugenden Spiele der vergangenen Wochen anschließen und standen sich teilweise selbst im Weg. Unzählige technische Fehler und fehlende Konsequenz ließen sie nach zehn Spielminuten sogar mit drei Toren hinten liegen. Dann jedoch gewannen die Kickers wieder die Oberhand und gingen nach einem 9:1-Lauf mit einer Führung von fünf Toren in die Pause. Nach dem Seitenwechsel verwalteten die Kickers ihre Führung zunächst und vergaben weiterhin zu viele Chancen durch technische Fehler. Erst in den letzten Spielminuten bauten sie ihren Vorsprung schließlich auf zehn Tore aus und konnten so erneut einen Sieg feiern.

 

Kurz vor Weihnachten beginnt am 20.12. um 19 Uhr die Rückrunde gegen die SG Ober-/Unterhausen in eigener Halle. Hier sind die Mädels fest entschlossen, ihre so erfolgreiche Oberliga-Saison fortzusetzen.  

 

Es spielten (wC): Naomi Flad, Lena Graef (2), Kira Haase (2), Alina Hanker, Katharina Imhof (TW), Lara Kromer, Hanna Metzger (4), Nele Nusser (9/4), Anna Rogall (3), Patrizia Schenker (3/1), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf, Lea Watzl (4)

wJB: B1 siegt beim Tabellenletzten

HABO Bottwar - wB1 16:30 (12:16)

 

Eine knappe Halbzeit tat sich die B1 schwer gegen den Tabellenletzten, bevor sie mit einer immer besser werdenden Abwehr den Grundstein für einen deutlichen Sieg legte und damit verlustpunktfrei an der Tabellenspitze bleibt.

 

Die Ausgangslage schien klar zu sein, wenn der Tabellenführer beim Tabellenletzten antritt. Es galt aber, den Tabellenletzten dieser sehr ausgeglichenen Staffel nicht zu unterschätzen, denn dieser war in seinen bisherigen Spielen jeweils nur knapp geschlagen worden, zweimal sogar nur mit einem Tor. In der Anfangsphase taten sich unsere Mädels dann auch zunächst schwer, die Führung wechselte mehrmals, überwiegend lief man sogar einem Rückstand hinterher. Erst kurz vor der Halbzeit gelang es, sich etwas abzusetzen.

 

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der Vorsprung dann vergrößert werden, nachdem man insbesondere in der Abwehr besser stand und es acht Minuten dauerte, bis der Gastgeber ein weiteres Tor erzielte. Auch wenn man es in dieser Phase versäumte, sich weiter abzusetzen, hatte man die Partie vollständig im Griff, weitete den Vorsprung konstant aus und steuerte einem sicheren Sieg entgegen. Nächste Woche geht es dann zum Abschluss der Hinrunde zum TSV Neckartenzlingen, wo man selbstverständlich eine „weiße Weste“ behalten will.

 

Es spielten: Katharina Bolkart (3), Catherine Chauvet, Lena Graef (3/1), Nicole Grahek (1), Ronja Hüppchen (3), Melda Köse (2), Stefanie Nowag (TW), Andrea Raic (13), Nina Riedel (1), Nadine Römer (TW), Patrizia Schenker (3), Ronja Seifried (1)

wD1: Mühsamer Sieg in Waiblingen

Nach der Niederlage gegen Weinstadt sollte beim Auswärtsspiel gegen Waiblingen wieder ein Sieg her. Die Mädels taten sich schwer gegen den flinken Gegner, konnten ihr Ziel am Schluss aber erreichen.

 

wD1 – SG VfL Waiblingen 33:30 (12:12)

 

Gerade mal drei Spiele hatte Waiblingen in dieser Bezirksligasaison bislang absolviert und davon lediglich gegen den Tabellenführer verloren. Entsprechend schwer war der Gegner einzuschätzen. Und so brauchten die Kickers im Spiel in der Waiblinger Rundsporthalle einige Zeit, um sich auf ihn einzustellen. Schon bald zeigte sich, dass dieses Spiel kein einfacher Durchmarsch werden würde. Dies lag an der schnellen Spielweise der Gegnerinnen, bisweilen aber auch an den verschlafen agierenden Kickers. In der ersten Halbzeit schafften es die Mädels aus Waiblingen immer wieder, durch weite Pässe die träge Kickers-Abwehr zu überwinden und so zu einfachen Toren zu kommen. Den Kickers dagegen fehlten auch diesmal die Konsequenz in der Verteidigung und der Mut vor dem Tor. Zu viele riskante Pässe provozierten unnötige Ballverluste. Immerhin reichte es zu einem Unentschieden zur Halbzeit.

 

Nach dem Seitenwechsel kamen die Kickers gut aus der Kabine, die Ansprache schien sie wachgerüttelt zu haben und die ersten beiden Tore gingen an die Gäste. Zwar kam Waiblingen auch in dieser Phase immer wieder zu viel zu leichten Toren, vor allem von außen; mit einem 6:1-Lauf zwischen der fünften und zehnten Spielminute des zweiten Durchlaufs konnten sich die Kickers nun aber erstmals nennenswert absetzen. In den letzten zehn Spielminuten präsentierten die Mannschaften einen offenen Schlagabtausch, der an der zuvor erarbeiteten drei- bis vier-Tore-Führung der Kickers jedoch nichts mehr änderte.

 

Auch wenn die Partie alles andere war als schön anzusehen: Die Mädels erarbeiteten sich einen weiteren wichtigen Sieg und schließen die Hinrunde mit sechs gewonnen und einem – knapp – verlorenen Spiel erfolgreich ab. Nun geht es auf dem zweiten Tabellenplatz früh in die Winterpause. Das erste Spiel der Rückrunde wird am 11. Januar 2020 in Winnenden (15:30 Uhr, Alfred-Kärcher-Sporthalle) stattfinden.

 

Es spielten (wD1): Annika Aichner (1), Stella Beisswenger (3), Rihana Benhaddou (3), Ingrid Fantetti (2), Laura Joos (TW), Laura Knapp (6), Maria Nowag (6), Greta Sandrock (4), Karolina Schmitz-Veltin, Emilia Schrade (8)

wC1 mit überzeugendem Heimsieg gegen Tabellenschlusslicht

wC1 – SG H2Ku Herrenberg1 38:17 (23:8)

 

Nichts anbrennen lassen hat die wC1 gegen den bislang punktlosen Tabellenletzten aus Herrenberg. Mit einem standesgemäßen und souveränen Heimsieg hat sie die Tabellenführung gefestigt.

 

Grundlage war eine konzentrierte Anfangsphase, in der sich die Mädels durch einige Gegenstöße schnell absetzen konnten, auch weil in der Abwehr konzentriert gearbeitet wurde. Die deutliche Pausenführung war der Lohn. Eine kleine nachlässige Phase zu Beginn der zweiten Hälfte kostete dann wahrscheinlich das erstmalige Knacken der 40-Tore-Marke. Dennoch stand am Ende ein deutlicher und verdienter Sieg mit ausreichender Einsatzzeit für alle Spielerinnen.

 

In zwei Wochen geht es dann zum Auswärtsspiel zum TEAM Esslingen, wo man auch zum Schluss der Hinrunde ohne Verlustpunkt bleiben möchte.

 

Im Einsatz waren: Naomi Flad (4), Lena Graef (7/3), Kira Haase (2), Alina Hanker (6/2), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer, Hanna Metzger (3/1), Hanna Nachtigall (4), Nele Nusser (7/3), Anna Rogall (1), Patrizia Schenker (3), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf, Merle Vogt (1)

Erste Niederlage der Saison

In einem heißumkämpften Spiel standen sich die beiden bislang ungeschlagenen Mannschaften der Bezirksliga gegenüber. Am Schluss zeigte Weinstadt den etwas stärkeren Willen zum Sieg und gewann knapp mit einem Tor.

 

wD1 – SG Weinstadt 25:26 (13:15)

Schon ein Blick auf die Tabelle verriet, dass die heutige Begegnung eine ganz besondere war: Beide Mannschaften hatten ihre ersten vier Saisonspiele gewonnen und führten zusammen mit jeweils 8:0 Punkten die Bezirksligatabelle an. Entsprechend stand nicht weniger als die Tabellenführung auf dem Spiel. Dieser Druck war beiden Mannschaften von Anfang an anzumerken: nervös und reichlich unsortiert startete die Partie mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Mannschaften, wobei sich die Weistädterinnen als flinker und durchsetzungsstärker präsentierten. Allzu oft marschierten sie weitgehend ungestört durch die löchrige Abwehr der Kickers und hätten ohne die gewohnt gute Leistung in deren Tor schon deutlich früher und höher geführt. Zur Pause schließlich lag Weinstadt knapp vorne.

 

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste abermals den besseren Start, jagten ihren Gegnerinnen früh die Bälle ab und kamen so immer wieder zu guten Tormöglichketen, die sie in aller Regel auch sicher verwandelten. Die Kickers hatten das Nachsehen, Pech in der einen oder anderen Situation, vor allem aber fehlte das letzte Quäntchen Durchsetzungsvermögen und der Drang zum Tor sowie die Konsequenz in der Abwehr, ohne die ein solches Spiel nicht zu gewinnen ist. Nachdem die Kickers-Mädels weite Teile der zweiten Halbzeit damit beschäftigt waren, den Vorsprung der Weinstädterinnen nicht weiter wachsen zu lassen, drehten sie gegen Ende nochmal richtig auf. Vier Tore in den letzten drei Spielminuten ließen die Fans auf der gut besuchten Tribüne im Sillenbucher Sportzentrum jubeln und schienen für einen kurzen Moment zumindest ein Unentschieden für möglich erscheinen. Am Schluss aber fehlten die entscheidenden Sekunden. Die Sensation blieb aus und die SG Weinstadt übernimmt aufgrund ihrer konsequenteren und agileren Spielweise die Tabellenführung.

 

In zwei Wochen sind die Kickers in Waiblingen zu Gast (1.12.2019, 10.45 Uhr, Waiblingen Rundsporthalle) und beenden dort – hoffentlich mit einem Sieg – die trotz der heutigen Niederlage äußerst erfolgreiche Hinrunde.

 

Es spielten (wD1): Annika Aichner (1), Stella Beisswenger (2), Rihana Benhaddou, Ingrid Fantetti (2), Laura Joos (TW), Sabina Kawalerowski, Laura Knapp (4), Maria Nowag, Greta Sandrock (10), Karolina Schmitz-Veltin, Emilia Schrade (6) 

wJC+B: C1 und B1 weiter ohne Punkteverlust und Tabellenführer

SG Ober-/Unterhausen - wC1 19:33 (5:15)

JSG Neckar/Kocher - wB1 15:19 (8:10)

 

Weiter ohne Punktverlust in ihrer Staffel bleiben die C1 und B1, die ihre Auswärtsspiele jeweils erfolgreich bestreiten konnten und damit beide Tabellenführer sind.

 

Stark verbessert gegenüber den letzten beiden Spielen zeigte sich die C1, die den Gegner von Anfang an sicher beherrschte. Durch konzentrierte Arbeit in der Abwehr und schnelles Spiel im Angriff wurde schnell ein Vorsprung erspielt und nach und nach ausgebaut. Nach ein paar Konzentrationsmängeln zu Beginn der zweiten Hälfte, setzte man sich aber weiter auf bis zu 16 Tore ab und brachte den Sieg in der Schlussphase auch in dieser Höhe verdient über die Zeit. Damit setzte man sich als einziges Team ohne Punktverlust jetzt auch nach Pluspunkten an die Tabellenspitze.

 

Dort steht schon länger die B1, die sich allerdings anders als in der vergangenen Woche schwer tat. Insbesondere in der Offensive wollte es zu Beginn beider Spielhälften nicht so richtig laufen. In den ersten zehn Minuten standen lediglich zwei Tore zu Buche. Nur langsam konnte man sich zur Pausenführung vorarbeiten. In der zweiten Hälfte geriet man nach acht torlosen Minuten sogar kurz in Rückstand, bevor man aufwachte, sich langsam absetzte und fünf Minuten vor Schluss eine Führung von vier Toren erzielte. Diese verteidigte man dann souverän bis zum Schluss. Wermutstropfen war allerdings die Verletzung von Lea, die sich hoffentlich nicht als so schwer erweist.

 

Es spielten: (wC): Naomi Flad (1), Lena Graef (5), Alina Hanker (3), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer, Hanna Metzger (3), Hanna Nachtigall (1), Nele Nusser (7/1), Anna Rogall (1), Patrizia Schenker (5), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf (2), Merle Vogt (3,) Lea Watzl (2).

 

(wB): Katharina Bolkart (1), Catherine Chauvet (1), Lena Graef (3), Nicole Grahek (2), Ronja Hüppchen (1), Katharina Imhof (TW), Melda Köse, Lea Nachtigall (1), Andrea Raic (6/1), Nina Riedel, Nadine Römer (TW), Ronja Seifried (4)

D1-Mädels siegen souverän gegen SC Korb 

Die Mädels der D-Jugend mussten am Sonntag in der Bezirksliga gegen den SC Korb ran. Trotz anfänglicher Nervosität erledigten sie diese Aufgabe bravourös. Schon am Tag zuvor spielte die zweite Mannschaft auswärts in Winnenden.

 

wD1 – SC Korb 28:15 (13:9)

wD2 – HSK Urbach-Plüderhausen 12:7 (8:6)

wD2 – SV Fellbach 12:14 (8:7)

Mit einer gehörigen Portion Nervosität im Gepäck startete die erste Mannschaft der weiblichen D-Jugend am frühen Sonntagmorgen nach Korb. Nach Anpfiff der Partie um 9.30 Uhr schenkten sich die beiden Mannschaften zunächst nichts. Zwar hatten die Kickers zu Beginn Probleme, die flinken Spielerinnen der Gastgeber in den Griff zu bekommen, erzielten jedoch auch ihrerseits einfache Tore. Zunehmend gelang es ihnen, frei vor dem Tor des SC Korb zum Abschluss zu kommen. Ab der 10. Spielminute lief es immer besser für die Kickers-Mädels, mit einem 6:0-Lauf verschafften sie sich einen Vorsprung, der sie schließlich beruhigt in die Pause gehen ließ.

 

Nach dem Seitenwechsel begegnete man sich wie schon zu Spielbeginn zunächst auf Augenhöhe, wobei die Defensive der Kickers die Angriffe der Gegnerinnen zunehmend zu unterbinden wusste. Zehn Minuten vor Spielende nahm Korb seine zweite Auszeit. Wirklich gut tat ihnen dies nicht: Mit 11:2 Toren ging die Schlussphase anschließend  eindeutig an die Gäste, denen die Korber Mädels immer weniger entgegenzusetzen hatten. Und so siegten die Kickers auch in ihrer vierten Saisonbegegnung verdient und können dem Topspiel gegen die bislang ebenfalls ungeschlagene SG Weinstadt am kommenden Wochenende (Sa, 16.11., 16 Uhr in SILLENBUCH!) entspannt entgegensehen.

 

Schon am Samstag hatte die zweite Mannschaft zwei weitere Spiele: Gegen die HSK Urbach-Plüderhausen gewannen die Mädels ungefährdet mit 12:7, gegen die Tabellenführer aus Fellbach verlor die junge Mannschaft unglücklich mit 12:14.

 

Es spielten (wD1): Annika Aichner (2), Stella Beisswenger (4), Ingrid Fantetti (1), Lynne Grübnau, Laura Joos (TW), Laura Knapp (3), Maria Nowag (3), Greta Sandrock (6), Karolina Schmitz-Veltin, Emilia Schrade (9) 

C1 und B1 im Gleichschritt ohne Punktverlust

wC1 – SV Salamander Kornwestheim 23:22 (14:10)

wB1 – SV Salamander Kornwestheim 31:18 (18:4)

 

Zweimal hieß der Gegner für unsere Mädels am Samstag in heimischer Halle Salamander Kornwestheim. Beide Male waren unsere Mädels erfolgreich und bleiben mit 8:0 Punkten jeweils ohne Punktverlust in ihrer Staffel.

 

Den Beginn machte die C1, die es sich aber schon wie im letzten Spiel selbst unnötig schwer machte und ihr Leistungsvermögen nicht abrief. Bereits in der ersten Halbzeit wurden reihenweise klare Chancen liegen gelassen und die Mädels versäumten, sich weiter abzusetzen. In die zweite Hälfte startete man zwar gut und konnte die Führung auf 18:10 ausbauen, jedoch ließ man die Zügel danach wieder schleifen, arbeitete nicht richtig in der Abwehr, machte technische Fehler und ließ Torchancen aus. Am Ende konnte der Sieg dann nur ganz knapp ins Ziel gebracht werden.

 

Richtig gut machte es dagegen die B1 in der ersten Halbzeit. Durch starke Abwehrarbeit, schnelles Spiel und gute Chancenverwertung überlief man den Gegner mit 18:4 Toren. In der zweiten Halbzeit wurde man immer unkonzentrierter, ließ Chancen aus und zu viele Gegentore zu, so dass das Trainerteam trotz des deutlichen Sieges nicht vollständig zufrieden war. Am Ende bleiben aber zwei Punkte und die Verteidigung der Tabellenführung.

 

Es spielten: (wC): Naomi Flad (2), Lena Graef (5), Kira Haase, Alina Hanker (5), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer (1), Hanna Nachtigall (1), Nele Nusser (2), Anna Rogall (2), Patrizia Schenker (4), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt, Lea Watzl (1).

 

(wB): Katharina Bolkart (5), Catherine Chauvet (1), Lena Graef (1), Nicole Grahek (8/2), Ronja Hüppchen (2), Melda Köse (2), Lea Nachtigall (6), Nele Nusser (1), Andrea Raic (3/1), Nina Riedel, Nadine Römer (TW), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Ronja Seifried (2)

D-Jugend-Mädels gewinnen auch ihr drittes Spiel

Kickers 1 - SV Remshalden 19:16 (11:13)

 

Im dritten Spiel der Saison war der SV Remshalden zu Gast in der gut besuchten Möhringer Rembrandt-Halle. Schon nach den ersten Spielminuten war klar, dass die Mannschaft aus dem Remstal zu Recht als eines der starken Teams der diesjährigen Bezirksliga-Saison gilt: Nach nicht einmal drei Minuten Spielzeit lagen die Kickers mit 1:4 hinten. Doch statt zu verzweifeln, war der Ehrgeiz geweckt und durch eine imposante Aufholjagt konnten die Kickers-Mädels bereits in der neunten Spielminute den Ausgleich zum 6:6 erzielen. Der Rest der ersten Halbzeit gehörte den Gästen, die mit ihrer offensiven Abwehr immer wieder zu Balleroberungen kamen und erfolgreiche Konter liefen. Bei dem Versuch der Kickers, ebenfalls schnelle Tore zu machen, scheiterten diese häufig an der gut postierten Torfrau der Gegnerinnen. Und so ging Remshalden mit einem verdienten Vorsprung von zwei Toren in die Kabine.

 

Mit dem Wiederanpfiff stand eine wachere und in der Abwehr konsequentere Kickers-Mannschaft auf dem Feld. Binnen weniger Minuten war der Ausgleich erzielt. Ihrerseits jagten die Gastgeberinnen ihren Gegnern nun früh die Bälle ab und brachten diese fix vor das gegnerische Tor. Auch wenn hier noch immer oft Schluss und an der Torfrau einfach kein Vorbeikommen war – so konnten die Kickers ihre Führung nun kontinuierlich ausbauen. Dies lag freilich vor allem an der jetzt gut funktionierenden Defensive, die den Durchmarsch der Gegnerinnen meist erfolgreich unterband. Gerade einmal drei Tore erzielten diese in der 20-minütigen zweiten Halbzeit.

 

Letztendlich wurden die Kickers für ihre tolle Aufholjagd mit einem umjubelten Sieg belohnt. Das macht Hoffnung für die nächsten Spiele, in denen weitere harte Brocken auf die Mädels warten. Weiter geht es nach den Herbstferien am 10.11.2019 auswärts gegen den SC Korb.

 

Es spielten: Annika Aichner (4), Philippa Bachlechner, Stella Beisswenger (5/1), Rihana Benhaddou (1), Ingrid Fantetti, Laura Joos (TW), Laura Knapp, Maria Nowag (4), Carla Riethmüller, Greta Sandrock (3), Karolina Schmitz-Veltin, Emilia Schrade (2)

 

wJC: C1 müht sich zu weiterem Auswärtssieg

SV Leonberg/Eltingen - Kickers 1 25:28 (11:16)

 

Es sich unnötig selbst schwergemacht, so kann man das dritte Auswärtsspiel der C1 in Serie zusammenfassen. In der Abwehr ohne Zugriff und im Angriff zu langsam agierten die Mädels und brachten sich gegen Ende der Partie völlig unnötig in die Gefahr eines Punktverlustes.  

 

Bereits der Start wurde verschlafen und man rannte zunächst einem Rückstand hinterher. Auch ein Vorsprung von 7 Toren gegen Mitte der ersten Halbzeit brachte keine Sicherheit und es wurde versäumt, die Führung weiter auszubauen. In der zweiten Halbzeit gelang es zwar zunächst, die Pausenführung von 5 Toren zu halten, diese konnte aber nicht deutlicher ausgebaut werden. Dennoch sah es beim Stand von 18:24 nach knapp 39 Minuten danach aus, als könne nichts mehr anbrennen. Doch durch schlechte Chancenverwertung, unnötige Fehler und nachlässige Verteidigung baute man den Gegner wieder auf und ließ diesen sogar auf 24:25 verkürzen. Zum Glück gelangen dann drei Tore in Folge und man brachte den Sieg noch über die Ziellinie.

 

Am 09.11. geht es dann weiter gegen den SV Salamander Kornwestheim, der am Wochenende nach souveränem Saisonstart gegen die SG Weinstadt die erste Niederlage einstecken musste. Dort müssen die Mädels allerdings eine deutlich bessere Leistung zeigen, um die Oberhand behalten zu können.

 

Im Einsatz waren: Naomi Flad (5), Lena Graef (7), Kira Haase, Alina Hanker (5), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer, Hanna Nachtigall, Nele Nusser (4), Anna Rogall, Patrizia Schenker (4), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf, Merle Vogt, Lea Watzl (3).

wJC: C1 klarer Sieger im Bezirksderby 

SG Weinstadt - Kickers 1 21:33 (9:16)

 

Zwei Wochen nach dem ersten Saisonspiel stand das nächste Auswärtsspiel beim Bezirksrivalen in Weinstadt an. Dieser war mit 3 deutlichen Siegen in die Saison gestartet, hatte unseren Mädels im Vorfeld aber die Favoritenrolle zugewiesen.  

 

Dieser Rolle wurden sie dann nur in den ersten Minuten nicht gerecht, als sie zunächst mit 0:2 in Rückstand gerieten und es 4 Minuten dauerte, bis das erste eigene Tor erzielt wurde. Mit einem 5:0-Lauf wurde der Rückstand aber gedreht und die Führung anschließend langsam ausgebaut. Bis zur Halbzeit konnte der Vorsprung durch immer bessere Abwehrarbeit und einige sehenswerte Gegenstöße auf vorentscheidende 7 Tore vergrößert werden.

Obwohl in Unterzahl in die zweite Halbzeit gestartet und dann nach 3 Minuten nochmals durch eine Zeitstrafe dezimiert, wurde der Vorsprung zunächst gehalten und dann weiter ausgebaut. Nach 10 Minuten betrug der Vorsprung 10 Tore und niemand hatte mehr das Gefühl, das die Mädels das Spiel noch aus der Hand geben könnten. Routiniert wurde weitergespielt und ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg gefeiert.

 

Im Einsatz waren: Naomi Flad (3), Lena Graef (8), Kira Haase, Alina Hanker (3), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer (1), Hanna Metzger (5), Hanna Nachtigall (3), Nele Nusser (6), Anna Rogall, Patrizia Schenker (2), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt (2).

D1 und D2 Mühsamer Sieg gegen Hohenacker-Neustadt

In ihrem ersten Auswärtsspiel der Saison besiegen die D-Jugend-Mädels in der Bezirksliga Hohenacker-Neustadt mit 20:15.

 

Das positive vorweg: Das Ergebnis ist eindeutig und der Sieg verdient. Mit fünf Toren Vorsprung aus den ersten zehn Spielminuten retteten die Kickers das Ergebnis über ein turbulentes und hektisches Spiel. Dabei hatte es gut angefangen. Bis zur zehnten Minute spielten die Mädels forsch und motiviert, griffen energisch an und ließen die Gegnerinnen nicht allzu oft bis zum eigenen Tor durchdringen. Danach wurde es fahrig: Technische Fehler und Pech im Abschluss verhinderten, dass sich die Kickers weiter absetzten. Und zur Halbzeit war klar, dass bei diesem Spiel noch alles drin sein könnte.

 

Nach dem Seitenwechsel waren es zunächst die Gegnerinnen, die den besseren Start erwischten. Unnötige Ballverluste führten dazu, dass der Vorsprung erst einmal kleiner wurde. Dabei versuchten beide Seiten, das Spiel der Gegner möglichst früh zu stören. Das brachte Platz auf dem Feld, der von den Kickers-Mädels jedoch zu selten genutzt wurde. Alles in Allem war die zweite Halbzeit ziemlich ausgeglichen. Beide Mannschaften warfen neun Tore. Dank dem motivierten Start hatten die Kickers jedoch bis zum Schluss die Nase vorn und verbuchen so ihren zweiten Sieg in der noch jungen Saison. Zusammen mit der SG Weinstadt sind die damit bislang als einzige Mannschaft in der Bezirksliga ungeschlagen. Damit das so bleibt, sollten sie beim Heimspiel gegen Remshalden am kommenden Samstag noch eine Schippe drauflegen.

 

Es spielten: Annika Aichner (1), Stella Beisswenger (6), Rihana Benhaddou (2), Ingrid Fantetti (1), Laura Joos (TW), Laura Knapp (2), Maria Nowag (2), Greta Sandrock (4), Emilia Schrade (2), Karolina Schmitz-Veltin

 

wD2

Auch die D2 hatte Ihren erste beiden Spiele und konnte gleich einen Sieg einfahren. Es konnte gezeigt werden das sich das Training und der Einsatz lohnt. Leider wurde im zweiten Spiel knapp verloren. Allerdings kann man mit Zuversicht auf die nächsten Spiele blicken.

D-Jugend mit gelungenem Saison-Auftakt 

Am Wochenende startete für die weibliche D1-Jugend die neue Saison. Und gleich zu Beginn stand ein haushoher Sieg in der Bezirksliga. 

 

Bis Anfang Oktober mussten die Mädels der D-Jugend auf ihr erstes Spiel in der neuen Bezirksliga-Saison warten. Nun endlich war es soweit: In der heimischen Rembrandt-Halle war der HC Winnenden zu Gast. Und gleich von Anfang an war klar: Die Kickers wollten mit einem Sieg in die neue Saison starten. Der Trainer der sichtlich überraschten Gegner sah sich bereits nach acht Minuten bei einem Spielstand von 6:1 genötigt, die grüne Karte zu ziehen und die erste Auszeit zu nehmen. Jedoch nur mit mäßigem Erfolg: In der verbleibenden ersten Halbzeit erzielte Winnenden gerade mal drei weitere Tore und scheiterte allzu oft an der meist gut stehenden Kickers-Abwehr und deren Torfrau. Im Angriff konnten die Kickers zwar auch nicht alle Chancen verwerten, doch ließ der Halbzeitspielstand von 15:4 die Mannschaft guter Dinge in die Pause gehen.

 

Der zweite Durchgang fing so an, wie der erste aufgehört hatte. Gut kombinierte Angriffe und einige schnelle Konter ließen die Zahl der Tore kontinuierlich weiter steigen. Und so bestand die Möglichkeit, die Mannschaft zu variieren und Neues auszuprobieren. Zwar arbeitete die Defensive in dieser Spielphase nicht mehr immer rund. Zu oft kamen die Gegnerinnen vor dem Tor zum freien Wurf. Dem Ergebnis aber tat dies nicht mehr weh: Am Ende siegten die Kickers verdient mit 29:13. Damit verlief der Saison-Auftakt perfekt – etwas runder sogar als erwartet. 

 

Nächstes Wochenende dürfen die Mädels erneut zeigen, was sie drauf haben. Dann heißt der Gegner SV Hohenacker-Neustadt und hat in dieser Saison ebenfalls einmal gewonnen – gegen Winnenden (22:19). Zeitgleich beginnt die Saison für die zweite Mannschaft in der Kreisliga A.  

 

Es spielten: Annika Aichner (1), Lena Bader, Stella Beisswenger (6), Rihana Benhaddou (5), Ingrid Fantetti, Laura Joos (TW), Sabina Kawalerowski, Laura Knapp (4), Victoria Müller (TW), Maria Nowag (6), Greta Sandrock (4), Emilia Schrade (2), Karolina Schmitz-Veltin (1/1) 

wJC1 startet mit Auswärtssieg in die Saison

SSV Dornbirn/Schoren - Kickers 1 14:38 (9:14)

Gleich das erste Spiel führte unsere Mädels zur weitesten Auswärtsreise nach Österreich. Möglicherweise war es auch die lange Anreise, die das Spiel in der ersten Halbzeit noch nicht so rund liefen ließ. Zu instabil stand man in der Abwehr und zu viele gute Wurfchancen wurden liegen gelassen.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war die Mannschaft dann aber aufgewacht. Vorne wurde schnell und effizient gespielt, hinten stand die Abwehr sicher und wenn der Gegner doch einmal durch kam, waren da noch zwei gut aufgelegte Torhüterinnen. Mit einem 10:1 Lauf in den ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte war das Spiel bereits entschieden. Trainer Robert konnte munter durchwechseln, die Mädels machten einfach weiter und erzielten Tor um Tor.

 

Anschließend ging es dann noch zum gemeinsamen Pizzaessen, bevor man sich auf den langen Rückweg nach Stuttgart machte.  

 

Im Einsatz waren: Naomi Flad (3), Lena Graef (4), Kira Haase, Alina Hanker (7/3), Katharina Imhof (TW), Lara Kromer (1), Hanna Metzger (2), Hanna Nachtigall (5), Nele Nusser (7), Anna Rogall (2), Patrizia Schenker (7/2), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Merle Vogt.

weibliche D-Jugend: Kickers-Mädels gewinnen den Murkenburg-Cup

Die weibliche D-Jugend gewinnt nach spannenden Spielen den diesjährigen Murkenburg Cup in Böblingen. Um nach den Ferien wieder in Fahrt zu kommen und als Vorbereitung für die kommende Saison in der Bezirksliga nahm die weibliche D-Jugend am 8. September 2019 am Murkenbach Junior-Cup teil. Perfekt organisiert von der HSG Böblingen/Sindelfingen fand das gut besetzte Turnier in den Böblinger Murkenbachhallen statt.

In der Vorrunde trafen die Kickers-Mädels auf die erste Mannschaft des TV Plochingen (in der kommenden Saison: Bezirksliga Esslingen-Teck) und die Gäste aus Böblingen/Sindelfingen (Bezirksklasse Achalm-Nagold). Erstere wurden in einem noch reichlich unausgeschlafenen Spiel mühsam und äußerst knapp mit 16:15 besiegt, letztere waren rund zwei Stunden später dann ein machbarer Gegner. Nach 25 Minuten Spielzeit stand schließlich ein 16:10 auf der Anzeigetafel. Zwei Siege in zwei Spielen bedeuteten den Gruppensieg für die Kickers-Mädels, die im Finale gegen den erstplatzierten der zweiten Gruppe spielen durften.

Mit der Mannschaft des TSV Neckartenzlingen stand den Mädels dort ein herausfordernder Gegner gegenüber, der in der kommenden Saison ebenfalls in der Bezirksliga des Bezirks Esslingen-Teck spielen wird. Zu Beginn des Spiels machte sich Nervosität breit, schließlich konnte man die Stärke des Gegners, der seine bisherigen Spiele parallel in der zweiten Halle bestritten hatte, nur schwer einschätzen. Und so brauchten die Mädels einige Zeit, um sich an den Gegner zu gewöhnen. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel der Kickers zunehmend souveräner und die Gegner müder. Mit guten Angriffen und einer konsequenter werdenden Abwehr gelang es schließlich, auch diese Mannschaft zu besiegen. Das Ergebnis war mit 18:9 schließlich sogar mehr als deutlich.

Mit drei Siegen in ebenso vielen Spielen gewinnen die Kickers ihr erstes Turnier mit der neu zusammengefundenen Mannschaft und tanken so Selbstvertrauen für die bevorstehende Bezirksliga-Saison. Herzlichen Glückwunsch und viel Glück für die kommende Spielzeit!

Es spielten: Annika Aichner, Philippa Bachlechner, Stella Beisswenger, Rihana-Asina Benhaddou, Ingrid Fantetti, Laura Joos, Sabina Kawalerowski, Laura Knapp, Victoria Müller, Maria Nowag, Greta Sandrock, Karolina Schmitz-Veltin

 

Das war das Handball-Camp zum Final4

Über 50 Mädchen aus ganz Württemberg haben am Final4-Wochenende 3 wunderbare Tage in Möhringen verbracht. Gemeinsam mit dem HVW haben die Kickers-Handballer mit den D- und C-Jugend-Mädchen trainiert, Spaß gehabt und zum Abschluss die Finalspiele des Final4 in der Porschearena besucht.

Weibliche C-Jugend souverän für die Oberliga qualifiziert

Mission erfüllt, hieß es am Wochenende für die wJC 1. Nachdem die Qualifikation zur Oberliga im Vorjahr noch eine Überraschung gewesen war, handelte es sich dieses Jahr um das erklärte Ziel. Den Grundstein hatte man bereits in der Bezirksqualifikation mit Platz 1 gelegt, der gewährleistete, dass man nur gegen schlechter platzierte Mannschaften anderer Bezirke antreten musste.

Bereits in der vergangenen Woche waren die Mädels zum Hinspieltag nach Österreich gereist. Dort stellten die Mannschaften von RW Neckar (25:1), HSG Baar (17:4) sowie des Gastgebers BW Feldkirch (31:6) keinen wirklichen Prüfstein dar.

In heimischer Halle wurde dann zunächst RW Neckar mit 28:5 besiegt. Gegen die HSG Baar tat man sich anfangs ungewohnt schwer, sicherte sich aber mit einem ungefährdeten 15:8 bereits vorzeitig den Gruppensieg und die Qualifikation zur Oberliga. Im letzten, bedeutungslosen Spiel gegen BW Feldkirch fehlte dann ein wenig die Konzentration, am Ende stand dennoch ein deutliches 22:13.

Jetzt dürfen sich die Mädels nächste Saison erneut mit den besten Mannschaften aus Württemberg messen und werden dort auf härtere Gegner treffen. Da sich die weibliche A- und B-Jugend jeweils für die Württembergliga qualifiziert haben, tritt der Verein zum ersten Mal in drei Altersklassen auf Verbandsebene an. Allen Mannschaften hierzu herzlichen Glückwunsch und eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison.

 

Im Einsatz waren: Naomi Flad, Lena Graef, Kira Haase, Alina Hanker, Katharina Imhof, Lilly Kircher,  Hanna Metzger, Hanna Nachtigall, Nele Nusser, Anna Rogall, Patrizia Schenker, Jana Schwarzkopf, Johanna Schmitz-Veltin, Merle Vogt.

A-Jugend-Mädels in der Württembergliga

Nachdem die wA am 4. Mai in Waiblingen in einer schweren Gruppe nicht über den 4. Platz hinaus kam, hatte man am 19. Mai in Nürtingen die Chance, sich für das ausgegebene Saisonteilziel, die Württembergliga, zu qualifizieren.
In einer 5er-Gruppe mit dem Zweitliganachwuchs aus Nürtingen, Rot Weiß Neckar, den arrivierten Teams der TG Biberach und HC Oppenweiler/Backnang, sowie dem Bezirkskonkurrenten SG Weinstadt sah der Spielmodus vor, dass sich bei einer Spielzeit von 25 Minuten die beiden Erstplatzierten sicher für die Württembergliga qualifizieren. Der Dritte muss Ende Juni nochmals ran. Der Vierte und der Fünfte gehen in ihre Bezirke zurück und treten dort in der Bezirksliga an.
Die Kickers wA traf zum Auftakt auf die Hausherrinnen Rot Weiß Neckar. Mit Startschwierigkeiten gelang ein letztendlich deutlicher 16:11 Sieg.
Im Spiel 2 war die SG Weinstadt der Gegner. Durch lange Angriffzeiten der SG waren Kickers-Mädel überdurchschnittlich häufig in der Abwehr gebunden, der 13:8 Sieg war aber nie gefährdet.
Der dritte Konkurrent, die HC Oppenweiler/Backnang, startete ebenfalls mit zwei Siegen, darunter der Sieg gegen Biberach mit dem Siegtreffer nach Spielschluss per Strafwurf.
Anfänglich noch ausgeglichen setzen sich die Stuttgarterinnen mit zunehmender Spielzeit immer deutlicher ab, der 16:11 Sieg war hoch verdient, da die beiden Mannschaftsteile Angriff und Abwehr immer stabiler und so sehr sicher wurden.
Im letzten Qualispiel traf man mit der TG Biberach auf den Gegner, der vor zwei Monaten im weiblichen B-Jugend-Endspiel um die Württembergische Meisterschaft den Kickers-Mädels eine empfindliche Niederlage beibrachte und den begehrten Titel mit einer überragenden Leistung wegschnappte.
Diesmal hatten die Degerlocherinnen die Nase vorne, der 14:10 Sieg bedeutete das Erreichen des ersten Saisonziels, den Platz in der Württembergliga.
Herzlichen Glückwunsch und toi, toi, toi für die ab September beginnende Saison 2019/20.

 

Im Einsatz waren:
Emily Bott, Catherine Chauvet, Lucy Fischer, Nicole Grahek, Ronja Hüppchen, Katharina Moormann, Lea Nachtigall, Sofie Prawatschke, Andrea Raic, Nina Riedel, Nadine Römer, Leonie Röther, Kaya Schmitz, Ronja Seifried, Lilly Stickel
und last-minute Neuzugang Fiona Lüling, die erst am Donnerstag ihre Spielerlaubnis bekam.

wJB 1 . Keine BWOL mit den Kickers-Mädels

Durch den dritten Platz in der ersten Qualifikation hatte die wB1 der Kickers noch die Möglichkeit, sich für die Baden Württemberg Oberliga (BWOL) zu qualifizieren.
Gegner in der Q2 in heimischer Halle in Möhringen waren der Bundesliganachwuchs FA Göppingen, das Nachwuchsteam des Zweitligisten Nürtingen, Rot Weiß Neckar, und der heimliche Favorit HSG Böblingen-Sindelfingen, die in den letzten Jahren immer durch vordere Platzierungen auf sich aufmerksam machten.
In der ersten Begegnung traf man auf Rot Weiß Neckar, ein glanzloser 13:10 Sieg zeigte aber schnell auf, dass bei der wB1 der Kickers noch viel Sand im Getriebe war.
Einen totalen Blackout hatten die Mädels gegen Göppingen. Vor einer Woche noch 16:7 Sieger, stand es nach gut acht von 30 Minuten 0:8, eine deutliche 14:19 Niederlage war die Folge. Somit waren die BWOL-Träume ausgeträumt, das letzte Spiel gegen BöSi war bedeutungslos. Doch mit einer engagierten Leistung und einem verdienten 12:12 Unentschieden holten sich die Gastgeberinnen einige Sympathien zurück und eine letztendlich erfolgreiche Qualifikation für die angestrebte Teilnahme in der Württembergliga fand einen versöhnlichen Abschluss.
Dazu herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der Saison 2019/20.

Im Einsatz waren:
Catherine Chauvet, Nicole Grahek, Alina Hanker, Ronja Hüppchen, Katharina Moormann, Emilia Mosthaf, Lea Nachtigall, Nele Nusser, Andrea Raic, Nina Riedel, Nadine Römer, Patrizia Schenker, Ronja Seifried.

D-Jugend-Mädels spielen in der Bezirksklasse

Nach einer eher durchwachsenen Saison 2018/2019 in der Kreisliga hatten die Mädels der D-Jugend für das kommende Jahr ein ambitioniertes Ziel: Auf dem Bezirks-Qualifikationsturnier in Winterbach wollte man sich mit guter Leistung zeigen und einen Startplatz in der Bezirksliga oder -klasse erkämpfen.

Für knapp 30 Mannschaften ging es ab dem frühen Sonntagmorgen um die Qualifikation für die kommende Saison. Die D-Jugend-Mädels der Kickers trafen in ihrer Gruppe auf vier Mannschaften. Gleich zu Beginn stand den noch reichlich müden Kickers der wohl stärkste Gegner gegenüber: Die erste Mannschaft der SG Weinstadt machte ihrem Favoritenstatus alle Ehre und bestrafte die zahlreichen Unachtsamkeiten und Fehler der Kickers konsequent mit Gegentoren. Am Ende des Spiels stand eine eindeutige und durchaus verdiente 7:2-Niederlage auf der Anzeigentafel, die ohne eine starke Leistung im Tor wohl noch höher ausgefallen wäre.

Dennoch ließen sich die Mädels nicht unterkriegen. Im Gegenteil: Die überwiegend aus Spielerinnen des älteren Jahrgangs bestehende Mannschaft konnte im zweiten Spiel gegen die SV Hohenacker-Neustadt lange mithalten und verlor schließlich unglücklich mit 6:7. Immerhin, das Spiel hatte gezeigt, dass die Mannschaft in dieser Gruppe richtig aufgehoben war. In den bleibenden Begegnungen schließlich war der Wille zum Sieg nun deutlich sichtbar. Gegen Schmiden-Oeffingen legten die Mädels gleich zu Beginn entschieden los und konnten den so erarbeiten Vorsprung über die 15-minütige Spielzeit hinweg halten (7:3). Im letzten Spiel gegen die SG Heumaden-Sillenbuch half man sich in der Verteidigung gegenseitig aus und spielte im Angriff engagiert. Und so ging auch das letzte Spiel des Tages mit einem 8:5-Sieg an die nun sichtbar gelösten Kickers-Mädels.

Damit wurde das Ziel erreicht, in der kommenden Saison in der Bezirksklasse anzutreten: Herzlichen Glückwunsch! Bis es ab September soweit ist, haben die neuen Trainer Johannes Ruh und Björn Hauber noch Zeit, die Mannschaft in technischer wie spielerischer Hinsicht weiter zu entwickeln.

Es spielten: Philippa Bachlechner, Lena Bader, Stella Beisswenger, Lynne Grübnau, Laura Joos (Tor), Victoria Müller (Tor), Maria Nowag, Karolina Schmitz-Veltin, Emilia Schrade, Julia Schneider, Ingrid Fantetti, Sabina Kawalerowski.

Weibliche Jugend bei der Verbandsqualifikation

Drei weibliche Jugendenmannschaften waren am Wochenende im Einsatz für die Qualifikation zu den Verbandsligen.

 

Die wA durfte aufgrund des vorjährigen Staffelgewinns der wB in der (Vor)Qualifikation zur BWOL gegen drei weitere Vertreter aus Württemberg antreten. Leider erwiesen sich die anderen Mannschaften als zu stark für die mit insgesamt 10 B-Jugendlichen angetretene Mannschaft. Nach Niederlagen gegen die SG Untere Fils (14:20), den VfL Waiblingen (17:28) und die SG Ober-/Unterhausen (20:21) stand nur der letzte Platz in der Gruppe zu Buche. Jetzt geht es dann weiter mit dem Versuch, sich für die Württembergliga zu qualifizieren.

 

Diese schon sicher erreicht hat die wB, die aufgrund des Vorjahreserfolgs ebenfalls in der  (Vor)Qualifikation zur BWOL starten durfte. Nach einem überraschend deutlichen Erfolg gegen FA Göppingen (16:7) folgten allerdings zwei unnötige Niederlagen gegen die JSG Deizisau/Denkendorf (7:10) und den TV Weingarten (9:11), so dass es zum Endspiel gegen die TG Geislingen kam, das man nach einer anfänglichen ausgeglichenen Partie mit 15:12 für sich entscheiden konnte. Dies bedeutete Rang drei in der Gruppe und damit nicht nur die Chance, nächste Woche in einer Vierergruppe nochmals um die zwei letzten Plätze in der eigentlichen Qualifikation zur BWOL zu spielen, sondern bereits die sichere Qualifikation zur Württembergliga. Herzlichen Glückwunsch!

 

Erst einmal auf Bezirksebene musste sich die wC durchsetzen. Hier ging es in der Fünfergruppe nicht nur darum, einen der vier Startplätze für die Verbandsqualifikation zu erreichen, sondern möglichst Platz 1 zu erzielen, um eine bessere Ausgangsvoraussetzung für die Verbandsqualifikation zu haben. Nachdem bereits Anfang April die ersten beiden Spiele gegen Schmiden/Oeffingen (28:13) und die SG Weinstadt 2 (29:11) überdeutlich gewonnen worden waren, ging es in heimischer Halle gegen die SG Weinstadt 1 um den ersten Platz. Unsere Mädels gingen gleich in Führung, versäumten jedoch zunächst diese deutlicher auszubauen. In einer von beiden Seiten nervös geführten Partie gelang es dann aber endlich, sich auf 11:6 abzusetzen. Dem Gegner gelangen dann erst in der Schlussphase zwei weitere Tore, so dass der Sieg nicht mehr gefährdet war und das Endergebnis von 11:8 knapper erscheint als das Spiel tatsächlich war. Das letzte, bedeutungslose Spiel gegen den bis dahin sieglosen HC Winnenden entschied man dann wieder mit 25:6 für sich. Jetzt geht es am 18. und 25.05. gegen drei Vertreter anderer Bezirke darum, sich erneut für die Württembergoberliga zu qualifizieren.

Im Einsatz waren:

 

wA: Emily Bott, Catherine Chauvet, Lucy Fischer, Nicole Grahek, Ronja Hüppchen, Katharina Moormann, Emilia Mosthaf, Lea Nachtigall, Sofie Prawatschke, Andrea Raic, Nina Riedel, Nadine Römer, Leonie Röther, Lilly Stickel.

 

wB: Catherine Chauvet, Lena Graef, Nicole Grahek, Alina Hanker, Ronja Hüppchen, Lilly Kircher, Katharina Moormann, Emilia Mosthaf, Lea Nachtigall, Andrea Raic, Nina Riedel, Nadine Römer, Patrizia Schenker, Ronja Seifried.

 

wC: Naomi Flad, Lena Graef, Alina Hanker, Katharina Imhof, Lilly Kircher,  Hanna Metzger, Hanna Nachtigall, Nele Nusser, Patrizia Schenker, Johanna Schmitz-Veltin.

wJC: Gelungener Abschluss der Saison mit Heimsieg gegen Rot-Weiß-Neckar

Kickers 1 – Rot-Weiß-Neckar 25:19 (10:6) Am 13. März stand das letzte Saisonspiel der C-Jungend-Mädels an. Nachdem sie zuvor in Göppingen unglücklich verloren hatte, waren Trainer und Spielerinnen fest entschlossen, die gute Saison mit einem Heimsieg gegen Rot-Weiß-Neckar abzuschließen und sich so die Chance auf den vierten Tabellenplatz zu wahren. Doch die Gegnerinnen wollten die beiden Punkte keinesfalls kampflos hergeben und blieben den Kickers-Spielerinnen in den ersten 15 Minuten zunächst dicht auf den Fersen. Dann jedoch gelang ihnen kein Tor mehr und nach einem 4:0-Lauf gingen die Kickers in der heimischen Rembrandt-Halle mit einer ausbaufähigen Führung in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel schien die Luft raus, die technischen Fehler häuften sich und die Müdigkeit war den Spielerinnen zunehmend anzumerken – glücklicherweise jedoch auf beiden Seiten. Und so konnten die Kickers ihre Führung sogar noch leicht auf letztendlich sechs Tore ausbauen.

Die Erleichterung nach dem Spiel war riesig, endgültige Gewissheit über den erreichten Tabellenplatz hatte man jedoch erst anderthalb Wochen später. Mit einer ordentlichen Portion Glück – aus Sicht der Kickers – gewann die JSG Neckar-Kocher in ihrem zweitletzten Spiel schließlich gegen den TV Nellingen und verlor am letzten Spieltag gegen Rot-Weiß-Neckar. So erreicht die noch junge Kickers-Mannschaft am Ende einen ausgezeichneten vierten Platz in der hart umkämpften württembergischen Oberliga. Herzlichen Glückwunsch!

Mit einem so guten Ergebnis hatte vor der Saison niemand gerechnet, eher bestand die Befürchtung, dass die Oberliga für die fast ausschließlich aus Spielerinnen des jüngeren Jahrgangs gebildete Mannschaft noch eine Nummer zu groß sein könnte. In der Qualifikation hatte man sich in der ausgeglichensten Gruppe durchgesetzt, bei der zwar die Chance auf die Oberliga allerdings auch die Gefahr des Rückfalls auf die Bezirksebene höher war als in allen anderen Gruppen. Nun haben die Mädels aber nach anfänglichen Schwierigkeiten gezeigt, dass sie sich völlig zu Recht für die höchste Spielklasse qualifiziert hatten. Die dahinter platzierten Mannschaften wurden alle auch im direkten Vergleich distanziert, eine wirkliche „Klatsche“ gab es entgegen der anfänglichen Befürchtungen nicht und gegen die ersten drei konnte man - wenn auch teilweise erst in der Rückrunde – lange Zeit mithalten und das Spiel offen gestalten.

Zeit, sich auf dem Erreichten auszuruhen, besteht aber nicht. Bereits am 06.04. steht die erste  Qualifikationsrunde auf Bezirksebene an, die dann am 04.05. in eigener Halle fortgesetzt wird. Hier gilt es, sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die am 18. und 25.05. stattfindende Verbandsqualifikation zu verschaffen, denn dieses Mal ist die Qualifikation für die Oberliga erklärtes Ziel. Zwischendurch geht es dann über Ostern noch zu einem Turnier nach Prag.

Es spielten Naomi Flad (3), Lena Graef (3/1), Alina Hanker (3), Lilly Kircher (1), Lara Kromer (1), Hanna Metzger (1), Hanna Nachtigall (3), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (6), Patrizia Schenker (4), Johanna Schmitz-Veltin (TW) - Krankheitsbedingt nicht einsatzfähig war Jana Schwarzkopf. Ein Dankeschön geht noch an (Char)Lotte Vollert und Christiane von Herder aus der C2, die in der Qualifikation und bei personellen Engpässen ausgeholfen haben.

B-Jugend-Mädels sind Staffelmeister

Die weibliche SVK B1-Jugend hat in ihrer ersten Saison auf Verbandsebene einen nie erwarteten Erfolg erzielt. Nach 18 Spielen steht das Team als Staffelsieger der Württembergliga St. 1 mit 32:4 Punkten und plus 113 Toren im Endspiel um die Württembergische Meisterschaft. Gegner ist dort der Sieger der Staffel 2, die TG Biberach, die noch deutlicher mit 33:3 Punkten ihre Gruppe beherrschte.
Die SVK-Mädels hatten es in ihrer Staffel mit den Teams aus dem eigenen Bezirk VfL Waiblingen, Winterbach/Weiler und SV Remshalden zu tun. Komplettiert wurde das Teilnehmerfeld mit den namhaften Konkurrenten aus Kornwestheim, Oppenweiler/Backnang, HSG Böblingen-Sindelfinden, SV Heilbronn und den beiden Bundesliga-Nachwuchsmannschaften aus Neckarsulm (JSG Neckar Kocher) und Herrenberg (SG H2Ku).
In den 18 Begegnungen gab es nur 2 Niederlagen, in der Hinrunde verlor man knapp in Herrenberg mit 16:18 und in der Rückrunde bei der JSG Böblingen-Sindelfingen deutlich mit 21:28.
Nun geht es am kommenden Sonntag, 24.03.2019, um 17:00 Uhr in Biberach/Riß im Finale gegen die TG Biberach, die die Ausrichtung des Endspiels in der Sporthalle des Pestalozzi-Gymnasium ( Breslaustr. 8 - 88400 Biberach) vom Landesverband HVW zugesprochen bekommen hat. Die Begegnung verspricht viel Spannung und hochklassigen Handball, ein Besuch lohnt sich bestimmt.
Liebe Handballfans der Stuttgarter Kickers, unterstützen Sie die weibliche B1 durch ihre Anwesenheit und lautstarke Unterstützung in diesem Finalspiel und verhelfen Sie so den Kickers-Mädels zu einem nie erhofften, erfolgreichen Saisonausklang mit dem Titel "Württembergischer Meister".

wJC: C1 mit knapper Niederlage beim Tabellendritten

FA Göppingen - Kickers 1 30:28 (15:15) Zu ungewohnt später Stunde ging es am Samstagabend zum Tabellendritten FA Göppingen. Im Hinspiel hatten unsere Mädels gegen den körperlich überlegenen Gegner deutlich das Nachsehen und wollten es dieses Mal besser machen.

Die Mädels legten zunächst gut los und erspielten sich einige gute Chancen, die sie leider nicht alle nutzen konnten. So versäumten sie es, in der Anfangsphase, sich etwas abzusetzen. Es entwickelte sich dann bis zur Pause ein ausgeglichenes Spiel, bei dem es keiner Mannschaft gelang, mit mehr als einem Tor in Führung zu gehen.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel hart umkämpft. Es gelang dann sogar, die erste Führung mit zwei Toren zu erzielen, jedoch wurden dann einige falsche Entscheidungen getroffen und Angriffe überhastet abgeschlossen, so dass diese nicht ausgebaut werden konnte. Nach mehreren Führungswechseln gelang es dem sichtlich routinierteren Gegner, sich etwas abzusetzen. Konzentrationsfehler und Pech im Abschluss verhinderten dann, zumindest einen Punkt zu holen, der sicher verdient gewesen wäre.

Dennoch kann die Mannschaft mit ihrer Entwicklung, weiten Teilen des Spiels und auch mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden sein. Sie hat von den anderen sieben Mannschaften vier bezwingen und in der Rückrunde mit den ersten Drei der Tabelle jeweils längere Zeit mithalten können. Das letzte Saisonspiel findet dann am 13.03. statt.

Naomi Flad (4), Lena Graef (2), Alina Hanker (4), Lilly Kircher (3), Lara Kromer (1), Hanna Metzger (3), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (5/2), Patrizia Schenker (6), Johanna Schmitz-Veltin (TW)

wJC: C1 mit Auswärtsniederlage und Heimsieg<< Neue Überschrift >>

Kickers 1 – JSG Neckar/Kocher 34:25 (19:9)

Gegen die JSG Neckar/Kocher, gegen die man im Hinspiel noch unglücklich einen Punkt verschenkt hatte, konnte im Heimspiel besiegt werden. Durch eine schnell vorgetragene zweite Welle gelang es, sich zur Halbzeit mit 10 Toren abzusetzen. Zu Beginn der zweiten Hälfte herrschte einen kurzen Moment Verunsicherung und der Gegner konnte sich nochmals auf 6 Tore heranarbeiten. Die Mädels fingen sich aber schnell, konnten den Vorsprung wieder vergrößern und ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Dabei zeigte sich vor den beiden letzten beiden Spieltagen deutlich der Reifeprozess, den die Mannschaft im Laufe der Saison durchlaufen hat. 

Es spielten Naomi Flad (3), Lena Graef (4/2), Alina Hanker (3), Lilly Kircher (2), Hanna Metzger (5), Hanna Nachtigall (1), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (9/4), Patrizia Schenker (7), Johanna Schmitz-Veltin (TW)

wJC: Niederlage gegen Tabellenzweiten

SSV Dornbirn/Schoren – Kickers 1  22:17 (10:9)

Am 9. Februar stand das Spiel gegen den Tabellenzweiten im österreichischen Dornbirn auf dem Programm.  Der Großteil der Mannschaft war schon am Tag zuvor angereist und verbrachte zusammen mit mitgereisten Eltern und Geschwistern die Nacht im Olympiazentrum Vorarlberg.

Nach dem Anpfiff kamen die Gastgeber besser ins Spiel, fast sechs Minuten brauchten die Kickers für ihr erstes Tor, in der 10. Minute jedoch fiel der Ausgleich zum 3:3 und es schien für einen kurzen Moment alles offen. In der Folge vergab man vorne aber zu viele Torchancen, vor dem eigenen Tor kamen die Gastgeberinnen immer wieder frei zum Abschluss. Entsprechend war es nur konsequent, dass die Heimmannschaft durch einen Treffer in der letzten Sekunde zur Halbzeit knapp vorne lag.

Nach dem Wechsel wurde mit dem 10:10 der erneute Ausgleich erzielt, dann aber schwanden die Kräfte der teilweise angeschlagenen Kickers-Mannschaft. Spätestens in den letzten 10 Minuten des Spiels war klar, dass man Dornbirn/Schoren auch im Rückspiel nicht besiegen konnte. Mit klugen Angriffen vorne und einer ordentlichen Leistung im Tor war der Sieg der Österreicherinnen zwar nicht deutlich, aber doch zu keinem Zeitpunkt ernsthaft in Gefahr.

Trotz Niederlage ließ die Mannschaft den Kopf nicht hängen. Am Abend standen ein gemeinsamer Besuch im Italiener und eine weitere Nacht im Olympiazentrum auf dem Programm. Am Sonntag ging es für einen Teil der Spielerinnen direkt nach Hause, der andere Teil verbrachte einen sonnigen Tag auf den Skipisten von Mellau. Und so endete das Wochenende trotz Niederlage versöhnlich.

Es spielten: Naomi Flad, Lena Graef (2/2), Alina Hanker (7), Lara Kromer, Hanna Metzger (1), Hanna Nachtigall (2), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (4/1), Patrizia Schenker (1/1), Johanna Schmitz-Veltin (TW) 

wJC: C1 im Heimtrikot zum Auswärtssieg

RW Neckar – Kickers 1 25:29 (15:12) Unter keinen guten Vorzeichen stand das Auswärtsspiel bei RW Neckar, nachdem gleich 3 Feldspielerinnen krankheitsbedingt ausfielen. In der Vorbereitung hatte man zwei Spiele gegeneinander bestritten, die jeweils ausgeglichen waren, beide Mannschaften kannten sich also.

Es ging zunächst aber nicht gut los für unsere Mädels, die sich entschieden hatten, in den blauen Heimtrikots anzutreten. In der Abwehr fehlte die Abstimmung, vorne scheiterte man an der gut aufgelegten Torhüterin der Heimmannschaft und zwang Trainer Robert, bereits früh die erste Auszeit zu nehmen. Danach kam man zunächst in der Offensive, dann auch in der Abwehr besser ins Spiel. Kurz vor der Halbzeit war man auf ein Tor herangekommen, verpasste jedoch den Ausgleich und handelte sich noch zwei weitere Tore ein.

Zu Beginn der zweiten Hälfte schien aber die Kabinenansprache gewirkt zu haben. Mit einem 5:1-Lauf sicherte man sich die erste Führung. Im Anschluss folgte dann eine kurze Phase mit ständigen Führungswechseln. Durch immer bessere Arbeit in der Abwehr und eine nun konsequente Chancenverwertung gelang es schließlich, sich gegen den im Angriff immer ratloser werdenden Gegner entscheidend abzusetzen. Die Führung brachten die Mädels dann auch gegen die in der Schlussphase offene Verteidigung des Gegners sicher über die Zeit.

Am Ende stand aufgrund einer in der zweiten Halbzeit sehr disziplinierten und kämpferisch starken Mannschaftsleistung ein verdienter Sieg. Erfreulich ist, dass die junge Mannschaft sich durch Rückstände nicht aus dem Konzept bringen lässt und inzwischen auch in engen Spielphasen kühlen Kopf bewahrt. Nächste Woche geht es dann zum Tabellenzweiten und österreichischen Meister SSV Dornbirn/Schoren.  

Es spielten: Naomi Flad (1), Lena Graef (6/2), Alina Hanker (4), Christiane von Herder, Lilly Kircher (4), Hanna Metzger (4), Hanna Nachtigall (2), Stephanie Nowag (TW), Patrizia Schenker (8), Johanna Schmitz-Veltin (TW)

wJC: C1 mit Heimniederlage gegen den Tabellenführer 

Kickers 1 – Hbi Weilimdorf/Feuerbach 29:33 (13:16) Am Sonntag erwartete man den Tabellenführer aus dem Stuttgarter Norden zum Rückspiel. Das Hinspiel hatte man mit einer starken Leistung lange Zeit ausgeglichen gestalten können und war erst in den letzten Minuten ins Hintertreffen geraten.

An diese Leistung konnte leider nicht angeknüpft werden. Eine nicht so starke Verteidigung wie üblich und Nachlässigkeiten im Abschluss führten in der ersten Halbzeit zeitweise zu einem 5-Tore-Rückstand. Nachdem der Gegner es allerdings durch einige unkonzentriert vorgetragene Gegenstöße versäumt hatte, sich noch weiter abzusetzen, kämpften sich unsere Mädels bis zur Halbzeit wieder auf drei Tore heran.

Wieder aus der Kabine gekommen, war dem körperlich überlegenen Gegner anzumerken, dass er das Spiel entscheiden wollte. Unsere Mädels hielten aber dagegen und konnten den Abstand konstant halten und zeitweise sogar auf zwei Tore verkürzen. Dann folgte allerdings innerhalb von etwas mehr als vier Minuten ein 7:2-Lauf der Gastmannschaft, während dem man nachlässig verteidigte und schnelle und leichte Gegentore erlaubte.

Doch die Mädels ließen sich durch den Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und kämpften sich bis vier Minuten vor Schluss wieder bis auf zwei Tore heran. Allerdings nutzen die Gäste ihre dann nochmals genommene Auszeit, um das Spiel mit kraftvoll vorgetragenen Angriffen endgültig zu entscheiden. Positiv bleibt festzuhalten, dass sich die junge Mannschaft nie aufgegeben hat und es ihr zumindest zeitweise gelang, dem Tabellenführer Paroli zu bieten. 

Es spielten: Naomi Flad (3), Lena Graef (7/4), Alina Hanker (2), Lilly Kircher (3), Lara Kromer (1), Hanna Metzger (2), Hanna Nachtigall (1), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (5/1), Patrizia Schenker (5), Johanna Schmitz-Veltin (TW)

wJC: C1 mit Heimsieg zum Jahresabschluss 

Kickers 1 – TV Nellingen 25:21 (10:13)

Nach dem ersten doppelten Punktgewinn in der Vorwoche, gelang den Mädels nun der erste Heimsieg. Dabei hatte es zwischenzeitlich wieder nicht gut ausgesehen. Mangelnde Chancenverwertung und fehlendes Glück im Abschluss ließen kurzeitig fürchten, dass man schon zur Halbzeit den Anschluss verlieren könnte. Dies konnten die Mädels aber gerade noch verhindern.

In der zweiten Halbzeit konnte dann durch eine starke Abwehrleistung und diszipliniert vorgetragene Angriffe Tor um Tor aufgeholt werden, bis in der 37. Minute die erste Führung zu Buche stand. Danach verpassten es die Mädels zwar zunächst, sich vom immer müder werdenden Gegner abzusetzen. Dennoch verlor man nicht den Kopf und setzte sich dann in den letzten fünf Minuten durch die Umsetzung der taktischen Vorgaben von Trainer Robert endlich entscheidend ab.

Damit kann die junge Mannschaft, die in den ersten Spielen noch dem ungewohnten Tempo und der Härte in der Liga Tribut zollen musste, zufrieden in die Weihnachtspause gehen.  

Es spielten: Naomi Flad, Lena Graef (6/2), Alina Hanker (8/1), Lilly Kircher (1), Lara Kromer, Hanna Metzger, Hanna Nachtigall (1), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (2), Patrizia Schenker (6), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf (1)

C1 feiert ersten Sieg

JSG Deizisau/Denkendorf – Kickers 1 19:25 (11:11)

Hbi Weilimdorf/Feuerbach – Kickers 1 28:23 (12:11)

Kickers 1 – FA Göppingen 19:25 (10:10)

 

Den ersten Sieg konnten unsere Mädels gegen die JSG Deizisau/Denkendorf einfahren, gegen die man im Hinspiel noch knapp und unglücklich unterlegen gewesen war. Dabei hatte die Partie gar nicht gut angefangen und man war durch ungewohnte Schwächen in der Verteidigung, zu langsam vorgetragene Angriffe und Pech im Abschluss in Rückstand geraten. Nach dem Remis zur Pausensirene folgte dann allerdings der letzte Rückstand. Tor um Tor erarbeiteten die Mädels sich nun einen immer größeren Vorsprung, den sie dann auch nicht mehr aus der Hand gaben, um den in der Schlussphase nicht mehr gefährdeten Sieg bejubeln zu können.

Am Wochenende zuvor war man im „Stadtduell“ mit dem Tabellenführer und Titelfavoriten Hbi Weilimdorf lange Zeit nahe an einer Überraschung gewesen. Über weite Teile der sehr ausgeglichenen ersten Halbzeit hatte man sogar knapp vorne gelegen. Erst zur Halbzeit war der erste Rückstand gefolgt, den man nach dem Seitenwechsel allerdings wieder ausgleichen und erneut die Führung übernehmen konnte. In der 44.Minute hatte es dann letztmalig Unentschieden gestanden. Dann waren langsam die Kräfte geschwunden und der Favorit hatte immer besser seine Schnelligkeit und körperliche Überlegenheit ausspielen können, um sich schließlich entscheidend abzusetzen. Dennoch hatten die Mädels ihre beste Saisonleistung gezeigt.

Weniger gut war es in der Woche davor noch im Heimspiel gegen FA Göppingen gelaufen. Zu viel Respekt hatten unsere Mädels dort gerade in der Anfangsphase gegen die robuste Gästeabwehr gezeigt, bevor sie aufwachten und sich bis zur Halbzeit zum Unentschieden heranarbeiteten. Zu Beginn der zweiten Halbzeit war es dann zwar sogar gelungen, in Führung zu gehen, bevor wieder eine Schwächephase mit neun torlosen Minuten folgte, während man in der Abwehr keinen wirklichen Zugriff mehr hatte. Den so erzielten Vorsprung hatte sich die routiniertere Gästemannschaft nicht mehr nehmen lassen und so hatte am Ende eine in der Höhe zu deutliche Niederlage gestanden.

Es spielten:

(JSG Deizisau/Denkendorf) Naomi Flad (1), Lena Graef (5/3), Alina Hanker (3), Lilly Kircher (3), Lara Kromer, Hanna Metzger (1), Hanna Nachtigall (1), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (7), Patrizia Schenker (3), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf (1)

(Hbi Weilimdorf) Naomi Flad, Lena Graef (12/4), Alina Hanker (1), Lilly Kircher (1), Lara Kromer (2), Hanna Metzger, Hanna Nachtigall, Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (1), Patrizia Schenker (6), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf

(FA Göppingen) Naomi Flad (1), Lena Graef (3/2), Alina Hanker (7), Lilly Kircher (1), Lara Kromer (1), Hanna Metzger, Hanna Nachtigall (1), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (5), Patrizia Schenker, Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf

C1 mit erstem Punktgewinn

JSG Neckar/Kocher -  C1 28:28 (11:15)

Nach der deutlichen Niederlage in der letzten Woche ging es am Wochenende zur JSG Neckar/Kocher, die in den bisherigen Spielen ebenfalls noch punktlos geblieben war. Allerdings war diese, ausgestattet mit immerhin 4 HVW-Spielerinnen des Jahrgangs 2004, mit deutlich höheren Ambitionen in die Saison gestartet.

Anfangs entwickelte sich dann ein ausgeglichenes Spiel, in dem unsere Mädels zunächst immer einem knappen Rückstand hinterherliefen. Gegen Ende der 1. Halbzeit gelang dann die erste Führung, die bis zur Halbzeit auf vier Tore ausgebaut werden konnte.

Auch der Start in die zweite Halbzeit gelang und zwischenzeitlich stand eine 7-Tore-Führung zu Buche. In der 44. Minute betrug der Vorsprung immer noch 6 Tore. Leider ließ man sich dann aus dem Konzept bringen und ermöglichte dem körperlich überlegenen Gegner, immer weiter heranzukommen. Die Unsicherheit wuchs nun. Während dem Gegner teils glückliche Tore gelangen, hatte man selbst Pech mit einem Pfosten- und einem Lattentreffer. Schließlich musste man dann in der letzten Spielminute den Ausgleich hinnehmen und konnte den letzten Angriff nicht mehr zum Torerfolg nutzen.

Auch wenn sich der erste Punktgewinn deshalb zunächst wie eine Niederlage anfühlte, steht unter dem Strich eine über weite Strecken richtig gute Leistung, auf die die junge Mannschaft aufbauen kann.

Es spielten: Naomi Flad (2), Lena Graef (11/4), Alina Hanker, Lilly Kircher (2), Lara Kromer, Hanna Metzger (2), Hanna Nachtigall (3), Stephanie Nowag (TW), Nele Nusser (5), Patrizia Schenker (2), Johanna Schmitz-Veltin (TW), Jana Schwarzkopf (1)

KONTAKT

SV Stuttgarter Kickers eV

Handball
info@svk-handball.de

Abteilungskonto

IBAN DE93 6008 0000 0932 5050 09

Kickers HAUPTVEREIN

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SV Stuttgarter Kickers e.V. Handballabteilung